Meinauto.de rechnet mit 15.000 Einheiten

„Der Handel hat die Preishoheit verloren“

| Autor: Stephan Richter

Alexander Bugge: „Neuwagenvermittlung bleibt ein sehr emotionales Thema.“
Alexander Bugge: „Neuwagenvermittlung bleibt ein sehr emotionales Thema.“ (Foto: Richter)

Die ersten fünf Monate des Jahres haben sich positiv für die Meinauto GmbH entwickelt. „Bis Ende des Jahres dürften wir 15.000 Fahrzeuge vermittelt haben. Das entspricht einem Wachstum gegenüber dem Vorjahr von 50 Prozent“, erklärte Meinauto.de-Geschäftsführer Alexander Bugge während der AMI gegenüber »kfz-betrieb ONLINE«. Mit Ausnahme von einigen Modellen habe auch die Lieferfähigkeit der Fahrzeuge wieder zugenommen, erklärte Bugge.

Der Handel habe laut Bugge in den Zeiten des Internets die Preishoheit über seine Neuwagen verloren. „Genauso ist es vor einigen Jahren mit den Gebrauchtwagen passiert. Die durchschnittlichen Margen auf Neufahrzeuge werden auch in Zukunft nicht mehr so üppig ausfallen wie in der Vergangenheit. Der Markt bestimmt den Preis. Das müssen die Händler einsehen und sich mit neuen Vertriebskonzepten darauf einstellen“, fasste Bugge zusammen. Diese Entwicklung nehme auch die Hersteller in die Pflicht, ihre Fahrzeuge beispielsweise günstiger zu produzieren, um sinkenden Renditen entgegenzusteuern.

Händler vernachlässigen das Lead-Management

Dem Handel gibt Bugge den dringenden Rat, sein Lead-Management zu optimieren: „Zweifelsohne sind viele Verkäufer ausgelastet. Dennoch sind nicht immer Kunden im Ausstellungsraum, sodass Raum dafür ist, eingehende Internetanfragen zu bearbeiten. Gerade die Verkaufsleiter müssten hier in vielen Fällen besser eingreifen.“ Ebenso sei es an der Zeit, seine Strukturen zu hinterfragen. „Unter den Autoverkäufern gibt es selten Quereinsteiger. Somit gelangen nur wenige branchenfremde Eindrücke in ein Unternehmen. Aber genau das würde vielleicht helfen, eingefahrene Wege zu verlassen“, beschrieb Bugge.

Innerhalb der vergangenen Monate hat Bugge verstärkt den Kontakt zur Branche gesucht. „Die Neuwagenvermittlung bleibt ein sehr emotionales Thema. Das haben auch die Diskussionen und Vorträge beim 3. Fabrikatshändlerkongress bewiesen“, sagte Bugge. Ob nun der ZDK, Händlerverbände und Händler: Meinauto.de scheut keinen Weg, um sich klar zu positionieren. Nach wie vor finden sich nahezu alle Marken im Angebot des Vermittlers. „Nur für Mercedes-Benz können wir zurzeit keine Angebote machen und müssen diese Kunden auf andere Marken verweisen“, räumte Bugge ein. Aktuell beliefern deutschlandweit 200 Händler die Meinauto.de-Käufer.

Eigene Disposition gegründet

Parallel zur Pflege der öffentlichen Wahrnehmung hat Meinauto.de im Dialog mit seinen Kunden die eigenen Abläufe optimiert. „Für die Auftragsbearbeitung haben wir eine separate Abteilung gegründet. Dadurch wollten wir vor allem die Kommunikation zu unseren Händlern stärken. Wenn uns einer von ihnen mehrmals kontaktiert, möchte er erfahrungsgemäß immer mit demselben Mitarbeiter sprechen. Das ist jetzt gewährleistet“, sagte Bugge. Zudem befindet sich das Unternehmen in einem Pilotprojekt mit einem Händler, dass Meinauto.de auch dessen Auftragsbestätigung an den Kunden verschickt.

Fahrzeugsuche nach Segment

Um das Vermittlungsziel von 15.000 Einheiten zu festigen, hat Meinauto.de einen markenübergreifenden Fahrzeugkonfigurator in seine Plattform integriert. „Wir bieten den Käufern bald an, in den jeweiligen Segmenten zu suchen anstatt über die Marke. Dadurch werden die Interessenten auch auf Modelle aufmerksam, an die sie bislang nicht gedacht haben“, beschreibt Bugge den Ansatz.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 34075500 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Kia: Ceed als Wachstumstreiber

Kia: Ceed als Wachstumstreiber

Der Importeur geht 2019 mit E-Soul und E-Niro in die Elektrooffensive. Die Nachfrage ist hoch, doch die Stückzahlen werden klein sein. Für Volumen soll nach Ansicht von Geschäftsführer Steffen Cost vor allem die erneuerte und erweiterte Ceed-Familie sorgen. lesen

Elektromobilität: E-Volution im Handel

Elektromobilität: E-Volution im Handel

Die Autohäuser müssen sich infrastrukturell für das Elektromobilitätszeitalter rüsten. Viele Hersteller und Importeure setzen die Latte dabei hoch und treiben die Kosten in die Höhe. Die Krux ist: Mit der Installation von Ladesäulen ist es nicht getan. lesen