Mercedes-Benz: Teilzeitstromer im Dreierpack

Bis zu 77 Kilometer rein elektrische Reichweite

| Autor: sp-x

Mercedes bietet sowohl die A-Klasse (Foto) als auch die B-Klasse sowie künftig als Plug-in-Hybrid.
Mercedes bietet sowohl die A-Klasse (Foto) als auch die B-Klasse sowie künftig als Plug-in-Hybrid. (Bild: Daimler)

Mercedes wird unter dem Label EQ Power künftig auch in der Kompaktklasse elektrisch angetriebene Modelle anbieten. Bei A 250 e, A 250 e Limousine und B 250 e handelt es sich um Plug-in-Hybride, die zusätzlich zum 118 kW/160 PS starken 1,3-Liter-Benziner noch eine E-Maschine mit 75 KW/102 PS an Bord haben. Dank einer 15,6 kWh großen Batterie sollen bis zu 77 Kilometer rein elektrischer Reichweite drin sein.

Im Duett liefern beide Antriebe dem Nutzer eine Systemleistung von 160 kW/218 PS und 450 Newtonmeter Drehmoment. Die Fahrleistungen sind entsprechend: Die Sprintzeit aus dem Stand beträgt im Fall der Steilheckversion der A-Klasse 6,6 Sekunden, maximal sollen 235 km/h möglich sein. Sogar 240 km/h schafft die Limousinen-Variante der A-Klasse.

Der Fahrer kann zwischen den fünf Betriebsarten Electric, Battery Level, Comfort, Eco und Sport wählen. Im Electric-Modus wird der Teilzeitstromer grundsätzlich elektrisch angetrieben. Lediglich beim Kickdown kann der Benziner im E-Modus unterstützend eingreifen. Maximal sind dann 140 km/h möglich.

Preise starten bei 36.900 Euro

Beim Spritverbrauch bescheiden sich die drei Teilzeit-Elektriker laut Normwert mit rund 1,5 Litern Benzin, der Stromverbrauch wird mit 14,7 bis 15,0 Kilowattstunden auf 100 Kilometer angegeben. Laut NEFZ beträgt das rein elektrische Reichweitenfenster zwischen 70 und 77 Kilometer, nach WLTP-Messung variiert es zwischen 56 und 69 Kilometern. Die Befüllung der Batterie ist an einer 7,4-kWh-Wallbox in einer Stunde und 45 Minuten möglich. 25 Minuten beansprucht eine 80-Prozent-Ladung bei Gleichstromzuvor. Dank der Unterbringung des rund 150 Kilogramm schweren Akkus unter die Rücksitzbank geht bei allen drei Varianten kein Kofferraumvolumen verloren.

Alle drei Plug-in-Hybride sind bereits zu Preisen zwischen 36.900 und 37.700 Euro bestellbar. Erste Auslieferungen sollen noch in diesem Jahr erfolgen. Das neue Teilzeitstromer-Trio ist Auftakt einer Plug-in-Hybridoffensive von Mercedes. Bis 2020 wollen die Stuttgarter ihr Angebot auf weit über 20 Modelle ausbauen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46086523 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Volvo: „Wir setzen unser Wachstum fort“

Volvo: „Wir setzen unser Wachstum fort“

Volvo elektrifiziert konsequent sein Modellportfolio. Der Wermutstropfen für die Händler ist: Bei den Stromern und Plug-in-Hybriden sinkt die Grundmarge. Geschäftsführer Thomas Bauch schildert, wie er das wettmachen will, und warum sich der Importeur strukturell neu aufstellt. lesen

Unternehmensfinanzierung: Auf sichere Beine stellen

Unternehmensfinanzierung: Auf sichere Beine stellen

Jeder Betrieb braucht eine sinnvoll geregelte Finanzierung, um das tägliche Geschäft betreiben zu können. Dabei sollte man nach Ansicht des Unternehmensberaters Carl-Dietrich Sander einige wichtige Grundsätze beachten. lesen