Mercedes-Rückrufe: Drei Aktionen für neun Modelle

Anzahl der Fahrzeuge nicht bekannt

| Autor: Niko Ganzer

(Bild: gemeinfrei / CC0)

Drei neue Rückrufaktionen gibt es von Mercedes-Benz zu vermelden. Bei den Baureihen GLE, GLS und GLE-Coupé gibt es Probleme mit dem Bremssystem, bei B-Klasse, E-Klasse, CLA, CLS und AMG GT mit dem Insassenklassifizierungssystem des Beifahrersitzes und beim E-Klasse-Cabrio mit der Isofix-Kindersitzbefestigung.

Die verminderte Bremsleistung oder gar ein Ausfall des hinteren Bremskreises wird durch einen fehlerhaft beschichteten Kolben der hinteren Bremssättel ausgelöst. Im Kolbenmaterial könnte laut eines Daimler-Sprechers Wasserstoff eingelagert sein, der in die Hydraulik der Hinterachsbremse gelangen könnte. An den Baureihen 166 und 292 des Produktionszeitraumes April bis Juni dieses Jahres ist daher eine Entlüftung der Bremsanlage an der Hinterachse vorgesehen. Dies soll circa eine Stunde dauern.

Eine fehlerhafte Kalibrierung des Insassenklassifizierungssystems macht einen deutlich längeren Werkstattaufenthalt für die Baureihen 117, 213, 246, 257 und 290 nötig. „Der Tausch des Beifahrersitzkissens wird ungefähr 2,5 Stunden in Anspruch nehmen“, sagte der Sprecher. Notwendig ist dies, weil der Beifahrerairbag nicht wie vorgesehen abgeschaltet wird, wenn der Halter einen Kindersitz auf dem Beifahrersitz befestigt. Die betroffenen Fahrzeuge liefen zwischen April 2017 und Juni 2018 vom Band (B-Klasse und CLA nur Januar und Februar 2018).

Ebenfalls mit der Verwendung eines Kindersitzes zu tun hat der dritte Rückruf, der die Cabriolet-Variante der E-Klasse (Baureihe A 238) betrifft. Im Oktober und November 2017 sei die Isofix-Konsole zur Befestigung einer Babyschale an die Karosserie außerhalb der Spezifikation gefertigt worden, so der Sprecher. „Dadurch könnte im Falle eines Unfalls ein montierter Kindersitz im Fond nicht wie vorgesehen fixiert sein.“ Die Richtzeit für Prüfung und gegebenenfalls den Tausch der Konsole ist maximal eine Stunde. Zur Stückzahl aller drei Rückrufe machte der Konzern wie gewohnt keine Angabe.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45512627 / Service)

Plus-Fachartikel

Kia: Ceed als Wachstumstreiber

Kia: Ceed als Wachstumstreiber

Der Importeur geht 2019 mit E-Soul und E-Niro in die Elektrooffensive. Die Nachfrage ist hoch, doch die Stückzahlen werden klein sein. Für Volumen soll nach Ansicht von Geschäftsführer Steffen Cost vor allem die erneuerte und erweiterte Ceed-Familie sorgen. lesen

Elektromobilität: E-Volution im Handel

Elektromobilität: E-Volution im Handel

Die Autohäuser müssen sich infrastrukturell für das Elektromobilitätszeitalter rüsten. Viele Hersteller und Importeure setzen die Latte dabei hoch und treiben die Kosten in die Höhe. Die Krux ist: Mit der Installation von Ladesäulen ist es nicht getan. lesen