Mercedes: Rückrufe für A- und E-Klasse

Insgesamt stehen vier Aktionen an

| Autor: Niko Ganzer

(Bild: gemeinfrei / CC0)

Je zwei Rückrufe für die A- und E-Klasse hat der schwäbische Autobauer auf Anfrage bestätigt. Bei der Kleinwagen-Baureihe 177 ist die Brems- und Lichtanlage betroffen, bei der Baureihe 213 (E-Klasse Limousine) in der AMG-Variante geht es um die aktive Motorhaube und bei der Baureihe 238 (E-Klasse Coupé/Cabriolet) um die Bereifung.

Fahrzeuge mit werksseitig montierten M&S-Pneus, welche bis 210 km/h freigegeben sind, seien ohne Hinweisschild zur zulässigen Höchstgeschwindigkeit oder mit falschem Hinweisschild (240 km/h) ausgeliefert worden, erklärte ein Konzernsprecher. „Bei dauerhaft hoher Belastung über 210 km/h kann sich das Profil des Reifens stellenweise ablösen“, sagte er. Der vorgesehene Werkstattaufenthalt für den Tausch oder das Anbringen des Hinweisschildes an Fahrzeugen aus dem Produktionszeitraum von Mai bis September dieses Jahres werde circa 30 Minuten in Anspruch nehmen.

Deutlich länger dauert der erste Rückruf für die A-Klasse, der aufgrund von Metallspänen in der Hydraulikeinheit des ABS-/ESP-Systems stattfindet. Für den anstehenden Tausch der ESP-Einheit an im April dieses Jahres gebauten Fahrzeugen sind drei Stunden angesetzt. Ohne diesen Tausch könnte ein Metallspan innerhalb der ESP-Hydraulikeinheit ein Rückschlagventil blockieren und den Bremspedalweg verlängern. „Unter Extrembedingungen, wie langer Schubbetrieb auf schneeglatter Fahrbahn, könnte sich darüber hinaus der Bremsweg verlängern“, sagte der Sprecher.

Zwischen September 2017 und August 2018 vom Band liefen A-Klasse-Modelle, deren LED-„Multibeam“-Scheinwerfer den Gegenverkehr blenden könnten. „Durch Abweichungen in der Codierung könnte das Fernlicht bei Autobahnfahrt dauerhaft aktiviert werden oder bei Verwendung des Adaptiven Fernlicht-Assistenten nicht automatisch abblenden“, beschrieb der Sprecher das Fehlerbild. Die Neucodierung der Scheinwerfer-Steuergeräte dauert dem Hersteller zufolge etwa eine Stunde.

Zu allen Rückrufen machte Daimler wie gewohnt keine Angaben zum Umfang. Lediglich zum Rückruf für die AMG-Modelle der E-Klasse (E63 4Matic) mit aktiver Motorhaube für den Fußgängerschutz liegt eine Stückzahlangabe vor. Weltweit müssen 816 Einheiten aus dem Produktionszeitraum Oktober 2016 bis Januar 2018 für maximal eine Stunde in die Vertragswerkstatt. Dort erfolgt eine Prüfung und gegebenenfalls Korrektur der Verlegung des Sensorschlauches im vorderen Stoßfänger. Sollte dieser geknickt sein, würde ein Fußgängerkontakt bei einem Unfall nicht erkannt und die aktive Motorhaube nicht ausgelöst. Der Code der Rückrufmaßnahme lautet „8891135“.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45606710 / Service)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen