Mercedes S-Klasse: Das Flaggschiff soll's richten

Seite: 2/3

Anbieter zum Thema

Neue Maßstäbe wollen die Stuttgarter Autobauer auch beim assistierten Fahren setzen. Dass sämtliche, heute übliche Systeme an Bord sind, versteht sich von selbst. Die S-Klasse geht allerdings noch ein Stück weiter, sie ist Level-3-fähig. Das heißt, der Fahrer braucht in bestimmten Situationen, beispielsweise auf der Autobahn, seine Hände nicht mehr am Lenkrad zu haben und kann sich anderen Dingen zuwenden, wie Internet-Surfen oder E-Mails bearbeiten. Noch ist dies allerdings auf unseren Straßen nicht erlaubt. Mercedes rechnet mit der Freigabe im Herbst 2021.

Noch einen Schritt weiter geht man beim vollautomatisierten Parken. Nach dem Aussteigen aller Insassen ist die S-Klasse bei Parkhäusern mit Automated Valet Parking (AVP) in der Lage, sich selbstständig einen leeren Platz zu suchen. Per Smartphone-Befehl kann der Fahrer seinen Wagen auch wieder zu einer vorher definierten Abholfläche vorfahren lassen.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 7 Bildern

Bei so viel Elektronik und Digitalisierung treten konventionelle Dinge wie Antrieb und Fahrwerk fast in den Hintergrund. Aber auch sie sind auf dem neuesten Stand der Technik. Eine vollelektrische S-Klasse wird es allerdings nicht geben. Diese Aufgabe übernimmt im nächsten Jahr der EQS.

Die Benzinmodelle heißen S 450 4Matic und S 500 4Matic. In beiden sitzt der neue Drei-Liter-Reihensechszylinder mit 48-Volt-Mildhybridtechnik, einmal mit 270 kW/367 PS und einmal mit 320 kW/435 PS. Die S-Klasse als Diesel gibt es als S 350 d mit Hinterrad- und als S 350 d 4Matic mit Allradantrieb (jeweils mit 210 kW/286 PS) sowie als S 400 d 4Matic mit 243 kW/330 PS. Alle Versionen fahren mit einer 9-Gang-Automatik. Im nächsten Jahr soll eine Plug-in-Hybrid-Version folgen. Sie erhält eine Systemleistung von 270 kW/367 PS und wird bis zu 100 Kilometer rein elektrisch fahren können.

Aktives Fahrwerk schützt sogar bei Unfällen

Serienmäßig steht die neue S-Klasse auf der Luftfederung Airmatic. Optional gibt es das aktive Fahrwerk E-Active Body Control, bei dem an jedem Rad die Feder- und Dämpferkräfte individuell geregelt werden können. Komfortabler lässt es sich derzeit nicht über Straßen schweben. E-Active-Body-Control ist sogar in der Lage, bei einem drohenden Seitenaufprall das Auto auf der entsprechenden Seite in Millisekunden um acht Zentimeter anzuheben. Der damit höhere Seitenschweller liefert so einen deutlich besseren Schutz.

Viele Gedanken haben sich die Ingenieure auch um die Handlichkeit des 5,32 Meter langen Flaggschiffs gemacht. Erstmals kommt die S-Klasse mit einer mitlenkenden Hinterachse. Die Räder können bis zu zehn Grad drehen und reduzieren den Wendekreis damit um zwei Meter.

Preislich reduziert sich allerdings nichts. Wie zu erwarten, gibt es so viel Luxus und Hightech nicht zum Schnäppchen-Preis. Starten soll die S-Klasse als S 350 d aber noch bei knapp unter 100.000 Euro. Die Bestellbücher öffnen Mitte September. Noch Ende des Jahres sollen dann die ersten Fahrzeuge an Kunden ausgeliefert werden.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:46840122)