Mercedes spürt „tolles Feedback“ jüngerer Kunden

Leichtes Absatzminus im Mai

| Autor: Christoph Seyerlein

Der Absatz der Mercedes A-Klasse zog weltweit im Mai im Vergleich zum Vorjahresmonat um 41,1 Porzent an.
Der Absatz der Mercedes A-Klasse zog weltweit im Mai im Vergleich zum Vorjahresmonat um 41,1 Porzent an. (Bild: Daimler)

Mercedes hat auch im Mai beim Absatz geschwächelt, allerdings weniger als in den Monaten zuvor. Weltweit verkaufte der Hersteller 195.690 Neuwagen und damit 1,3 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Im Gesamtjahr liegen die Schwaben mit 938.499 Auslieferungen nach fünf Monaten um 4,7 Prozent hinter ihrem Vorjahresniveau zurück.

Britta Seeger, im Daimler-Vorstand für den Vertrieb zuständig, zeigte sich in einer Mitteilung optimistisch, im zweiten Halbjahr wieder positive Zahlen präsentieren zu können. Ihre Hoffnung beruht dabei vor allem auf einer „Modelloffensive insbesondere bei den SUVs“. Die Modellwechsel bei Fahrzeugen in jenem absatzstarken Segment hätten die Verkäufe zuletzt belastet. Dagegen waren die Kompaktwagen von Mercedes stark gefragt. Seeger freute sich in dem Zusammenhang über „das tolle Feedback insbesondere von unseren jüngeren Kunden zum Marktstart des neuen CLA Coupés in Europa, zur neuen A-Klasse und zu unserem Multimediasystem MBUX.“

Der Blick auf die großen Weltmärkte zeigt, dass bei Mercedes im Mai dort vergleichsweise wenig Bewegung herrschte. In Europa wuchs die Marke im Vergleich zum Vorjahresmonat um 0,9 Prozent, vor allem gute Zahlen in Deutschland trugen dazu maßgeblich bei (+5,9 %). Auch in den USA konnte die Marke zulegen, wenn auch nur marginal (+0,4 %). Rückläufig war der der Absatz dagegen in China (-0,9 %).

Audi fällt weiter zurück

Trotz des leichten Rückgangs bei den Auslieferungen konnte sich Mercedes im Mai weiter von Premium-Konkurrent Audi absetzen. Bei den Ingolstädtern verlief der Mai noch eine ganze Spur schwächer, sie setzten im zurückliegenden Monat weltweit 151.900 Neuwagen ab. Die Zahlen des dritten deutschen Premiumherstellers BMW liegen aktuell noch nicht vor.

Daimlers zweite Pkw-Tochter Smart verkaufte im Mai ebenfalls etwas weniger Autos als noch im Vorjahresmonat. Weltweit 11.466 Auslieferungen bedeuteten ein Minus von 1,2 Prozent. Im Gesamtjahr liegt die Marke mit 50.087 mit 4,5 Prozent im Minus. Mit dem deutschen Markt hat das übrigens nichts zu tun. Dort steht für das Kleinwagenfabrikat nach den ersten fünf Monaten ein Plus von 19,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum in der Bilanz.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45971265 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Polestar: Verkaufen nicht erwünscht

Polestar: Verkaufen nicht erwünscht

In Oslo hat die Premium-Elektromarke ihren europaweit ersten Polestar-Space eröffnet. Einen Verkäufer sucht man hier vergeblich: Dennoch stellt der Hersteller auch den deutschen Store-Betreibern ein attraktives Geschäftsmodell in Aussicht. lesen

Buchhaltung: Jahresabschluss-Check

Buchhaltung: Jahresabschluss-Check

Es ist wie das große Reinemachen: Für den Jahresabschluss muss ein Unternehmen eine komplette Bestandsaufnahme durchführen und quasi in die letzten Winkel des Geschäfts blicken. Das erfordert einige Vorarbeiten. lesen