Mercedes startet den E-Sprinter-Verkauf

Modell kostet mindestens 53.900 Euro netto

| Autor: Andreas Grimm

Die elektrische Variante des Mercedes-Transporters Sprinter ist ab 53.900 Euro netto (64.000 Euro brutto) zu haben.
Die elektrische Variante des Mercedes-Transporters Sprinter ist ab 53.900 Euro netto (64.000 Euro brutto) zu haben. (Bild: Daimler)

Daimler hat den Verkaufsstart für die elektrische Version des Transporters Sprinter offiziell eingeläutet, nachdem die Produktion bereits seit Ende 2019 bereit war. Zunächst kommt das Modell als klassischer gewerblicher Transporter mit Hochdach, großem Laderaum (Ladevolumen: 11 Kubikmeter) und einem zulässigen Gesamtgewicht von 3.500 Kilogramm bei einer Zuladung von 1.045 Kilogramm in den Handel.

Wie bei Pkw auch müssen die Kunden für den das Elektromodell deutlich mehr hinlegen als für die konventionell angetriebene Version. Der Einstiegspreis des 6 Meter langen E-Sprinter beginnt bei 53.900 Euro netto/64.100 Euro brutto. Dafür bekommen die Kunden eine 41 kWh starke Batterie, die unter dem Ladeboden verbaut ist und deren Kapazität für eine Reichweite von maximal 120 Kilometern reicht. Das vergleichbare konventionelle Grundmodell ist derzeit für rund 40.000 Euro netto erhältlich (eine aktualisierte Preisliste will Mercedes Vans „in Kürze“ veröffentlichen).

Enthalten ist im Preis des E-Sprinters allerdings schon ein Wartungspaket für vier Jahre, das in diesem Zeitraum die Kosten der Wartungsarbeiten gemäß Serviceheft und Herstellervorgaben abdeckt, sowie das „Mercedes-Benz Batteriezertifikat“ für 160.000 Kilometer oder acht Jahre.

Natürlich gibt es den E-Sprinter auch mit größerer Reichweite, dann aber auch nur für den größeren Geldbeutel. Ausgerüstet mit einem 55 kWh-Akku kommt der lokal emissionsfreie Lieferant auf eine Reichweite von maximal 168 Kilometern. Er kostet dann 61.300 Euro netto/72.900 Euro brutto. Für den Antrieb sorgt in beiden Varianten ein 85 kW/115 PS starker E-Motor. Die Höchstgeschwindigkeit ist bei 120 km/h abgeregelt.

Serienmäßig verbaut im E-Sprinter ist ein Konnektivitätsmodul. Das „Ferngesteuerte Lademanagement“ liefert Informationen rund ums Laden des Modells wie Ladezustand und Ladeende. Über das Modul kann der Fahrer zudem von zuhause aus die Klimatisierung aktivieren und beispielsweise den Fahrzeuginnenraum vor dem Antritt der Fahrt nach Bedarf temperieren.

Anm. d. Red.: In einer früheren Version war der Preis eines konventionellen Sprinter fälschlicherweise mit rund 22.000 Euro netto angegeben worden. Die Angabe wurde korrigiert.

Andreas Grimm
Über den Autor

Andreas Grimm

Redakteur

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46594854 / Nutzfahrzeuge)

Plus-Fachartikel

Eventmarketing: Corona-Rock statt Blues

Eventmarketing: Corona-Rock statt Blues

Sind Veranstaltungen passé, bis es einen Corona-Impfstoff gibt? Nein, es bedarf nur kreativer Konzepte. Das digitale Wohnzimmerkonzert des Autohauses Büdenbender und das Pop-up-Autokino des Ford-Stores Kreissl sind dafür beispielhaft. lesen

Umsatzsteuer: Neue Steuersätze

Umsatzsteuer: Neue Steuersätze

Ein Weg aus der Coronakrise führt nach Vorstellungen des Gesetzgebers über Mehrwertsteuerentlastungen. Aus diesem Grund wird der allgemeine Steuersatz ab dem 1.7.2020 vorübergehend abgesenkt. Das betrifft die Autohäuser unmittelbar. lesen