China-Marke MG will in diesem Jahr in Deutschland zulegen

Von Andreas Wehner

Das 2021 gestartete chinesische Fabrikat lieferte in seinem ersten Verkaufsjahr in Deutschland etwas mehr als 3.000 Fahrzeuge aus. Dabei soll es aber nicht bleiben. Mit einer erweiterten Modellpalette will MG laut Vertriebschef Philipp Hempel „stark zulegen“.

Anbieter zum Thema

Der MG5 soll im Frühjahr 2021 als erster elektrisch angetriebener Kombi an den Start gehen.
Der MG5 soll im Frühjahr 2021 als erster elektrisch angetriebener Kombi an den Start gehen.
(Bild: MG Motor Europe)

MG Motor hat in seinem zweiten Jahr auf dem europäischen Festland 21.900 Fahrzeuge verkauft. Wie das chinesische Fabrikat am Mittwoch mitteilte, entfielen 3.200 davon auf den deutschen Markt. Hinzu kamen noch einmal 30.600 Auslieferungen in Großbritannien. Damit ist Europa für ungefähr ein Siebtel des weltweiten Absatzes der Marke MG verantwortlich. 360.000 Einheiten verkaufte die Marke im vergangenen Jahr insgesamt.

In Deutschland hat MG nach eigenen Angaben inzwischen mehr als 100 Vertriebspartner am Netz. Das Fabrikat verkauft seine Autos hierzulande seit Anfang 2021 in einem Agentursystem. „Wir haben unsere ambitionierten Aufbauziele im deutschen Markt voll umgesetzt“, sagte Philipp Hempel, Sales & Network Director bei MG Motor Deutschland. Darauf wolle sich die Marke aber nicht ausruhen. „Wir wollen 2022 weiter stark zulegen“, kündigte Hempel an.

Elektro-Kombi startet im März

Dazu beitragen soll ab März der MG5 Electric, der als erster rein elektrisch angetriebener Kombi für MG ein Alleinstellungsmerkmal darstellt. Bislang hat MG mit den Elektroautos ZS EV und Marvel R Electric sowie dem Plug-in-Hybrid EHS drei SUVs in Deutschland auf dem Markt.

MG gehört zu Chinas größtem Autobauer SAIC, der im vergangenen Jahr weltweit 5,46 Millionen Fahrzeuge auslieferte. Das waren laut einer Mitteilung des Konzerns 2,5 Prozent weniger als 2020. Außerhalb des Heimatmarkts legten die Verkäufe jedoch deutlich zu. 697.000 Einheiten entsprachen einem Plus von 78,9 Prozent. SAIC ist in China Joint-Venture-Partner von Volkswagen und General Motors. Zu den konzerneigenen Marken zählen neben MG auch Roewe und das Nutzfahrzeugfabrikat Maxus, das ebenfalls kürzlich auf dem deutschen Markt gestartet ist.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:47946073)