Elektro-Kleinwagen Mia – eine Plattform, viele Möglichkeiten

Autor / Redakteur: sp-x / Marie Lücke

Der Elektro-Kleinwagen Mia könnte eine Familie gründen. Die richtigen Architektur-Gene bringt er schon mal mit. Der Hersteller verkündete jetzt Details zur Plattform.

Die Serienversion des E-Autos Mia soll 2023 kommen.
Die Serienversion des E-Autos Mia soll 2023 kommen.
(Bild: sp-x)

Der für 2023 angekündigte Elektro-Kleinwagen Mia könnte mehrere Derivate erhalten. Der Münchner Hersteller Fox E-Mobility hat nun Details zur Technik des Stadt-Stromers vorgestellt, der auf einer sogenannten „Skateboard“-Plattform stehen wird. Die Bodengruppe enthält Fahrwerk, Motor sowie Batterie und kann mit verschiedenen Karosserie-Aufbauten kombiniert werden.

Für den Antrieb stehen diverse Motor-Kombinationen zur Verfügung. An der Hinterachse reicht das Leistungsband von 40 kW/55 PS bis 100 kW/136 PS, zusätzlich kann vorne ein weiteres Triebwerk mit 30 kW/40 PS zum Einsatz kommen. Außerdem ist der Einbau einer Brennstoffzelle möglich. Erstes Modell auf der Bodengruppe soll der Kleinstwagen Mia 2.0 sein, der ab 2023 zu Preisen unter 20.000 Euro auf den Markt kommen könnte.

(ID:47600721)