Chefwechsel Michael Söding verlässt Schaeffler Automotive Aftermarket

Autor: Jan Rosenow

Die Ersatzteilsparte des Autozulieferers bekommt mit Jens Schüler einen neuen Geschäftsführer. Die Übergabe der Verantwortung dauert aber noch bis zum 1. Januar 2022.

Firmen zum Thema

Michael Söding (59) scheidet zum Jahresende bei Schaeffler Automotive Aftermarket aus.
Michael Söding (59) scheidet zum Jahresende bei Schaeffler Automotive Aftermarket aus.
(Bild: Schaeffler)

Die Ersatzteilsparte Automotive Aftermarket des Zulieferers Schaeffler bekommt einen neuen Geschäftsführer. Mit Wirkung zum 1. Januar 2022 übernimmt Jens Schüler das Amt von Michael Söding, wie das Unternehmen am Donnerstag in Herzogenaurach mitteilte. Söding verabschiedet sich nach gut 20 Jahren bei Schaeffler in den Ruhestand, heißt es weiter.

Der studierte Wirtschaftsingenieur stieß 2002 zu dem fränkischen Automobilzulieferer und hatte seit 2009 als Vorsitzender der Geschäftsleitung das Ersatzteilgeschäft verantwortet. Mit der Etablierung des Automotive Aftermarket als dritter Sparte mit eigenem Vorstandsressort im Jahr 2018 wurde Söding in den Vorstand der Schaeffler AG berufen. Auch in wichtigen nationalen und internationalen Verbänden, unter anderem als Vorsitzender des Branchenverbands Aampact, und Mitbegründer diverser Brancheninitiativen wie der Tec-Alliance GmbH und dem Datenmarktplatz Caruso hinterließ er seine Spuren.

Ein Eigengewächs als Nachfolger

Jens Schüler übernimmt zum 1. Januar 2022 das Amt von Michael Söding. Schüler ist seit 2003 im Unternehmen tätig.
Jens Schüler übernimmt zum 1. Januar 2022 das Amt von Michael Söding. Schüler ist seit 2003 im Unternehmen tätig.
(Bild: Schaeffler)

Der Aufsichtsrat der Schaeffler AG hat nun Jens Schüler zum neuen Geschäftsführer der Sparte Automotive Aftermarket berufen. Der heute 46-Jährige ist ein Eigengewächs: Im Jahr 2003 startete er im Anschluss an ein VWL-Studium direkt bei Schaeffler. Er begann seine Karriere als Assistent des Präsidenten und CEO des Bereichs Schaeffler Automotive Aftermarket und übernahm später Führungspositionen in der Region Amerika. Seit 2018 leitet Schüler innerhalb der Sparte Automotive Aftermarket den globalen Vertrieb und das Marketing.

Die Sparte Automotive Aftermarket erzielte im Jahr 2020 einen Umsatz von 1,64 Milliarden Euro. Wichtige Ersatzteilmarken sind INA, FAG, LuK und Ruville. Das Unternehmen beschäftigt rund 1.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

(ID:47366235)

Über den Autor

 Jan Rosenow

Jan Rosenow

Ressortleiter Service & Technik, Vogel Communications Group