Milliardenkredit für Renault nur unter Auflagen

Hersteller akzeptiert Bedingungen „ohne Probleme“

| Autor: dpa

(Foto: Renault)

Der in finanzielle Schwierigkeiten geratene Autohersteller Renault muss für seinen staatlich garantierten Kredit von bis zu fünf Milliarden Euro Gegenleistungen erfüllen. Dazu gehöre der Verzicht auf eine Dividende im laufenden Jahr, sagte Interimschefin Clotilde Delbos am Freitag bei der Hauptversammlung in Boulogne-Billancourt bei Paris.

Delbos sagte weiter, zu den Bedingungen gehöre auch, dass Zulieferer ordnungsgemäß bezahlt werden. Tochtergesellschaften in Steuerparadiesen seien tabu. Außerdem musste Renault zusichern, nicht die Verschiebung von europäischen Grenzwerten für den CO2-Ausstoß von Fahrzeugen zu beantragen. Der Konzern habe „überhaupt kein Problem“ gehabt, die Bedingungen zu erfüllen, sagte die Topmanagerin. Renault habe den Kredit einer Gruppe von Banken bisher nicht in Anspruch genommen.

Renault hatte im vergangenen Monat den sozialverträglichen Abbau von weltweit rund 15.000 Stellen angekündigt, um aus der Krise zu kommen. Der Autobauer will seine Überkapazitäten abbauen, um wieder rentabler zu werden. Renault-Präsident Jean-Dominique Senard sagte, die Gespräche mit den Sozialpartnern hätten begonnen. Das Aktionärstreffen fand wegen der coronabedingten Gesundheitslage nur im kleinen Kreis statt.

Der neue, aus Italien stammende Generaldirektor Luca de Meo zeigte sich zuversichtlich, dass eine Wende bei dem krisengeschüttelten Hersteller möglich ist. Er bat allerdings um etwas Zeit. „Der im vergangenen Monat angekündigte Sparplan ist der erste wichtige Schritt für die Sanierung von Renault“, sagte der frühere Seat-Vorstandschef, der am 1. Juli seinen neuen Job in Frankreich beginnen wird. Von ihm wird ein Strategieplan für die weitere Entwicklung des Konzerns erwartet.

Renault gilt in Frankreich als ein schwieriges Unternehmen. Der Hersteller ist zu 43,4 Prozent an dem japanischen Allianzpartner Nissan beteiligt, der inzwischen tiefrote Zahlen schreibt. Dem französischen Staat gehören 15 Prozent an Renault. Er hat deshalb in Boulogne-Billancourt ein gehöriges Wort mitzureden.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46663844 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Zusatzgeschäft E-Bikes: Die Turbostufe einschalten

Zusatzgeschäft E-Bikes: Die Turbostufe einschalten

Während die Höfe der Autohändler überquellen, kommen die E-Bike-Händler mit dem Auffüllen ihrer Lager kaum nach. Warum also nicht ein zweites Standbein mit Zweirädern aufbauen? Drei Autohäuser haben das getan – auf ganz unterschiedliche Art. lesen

Zusatzgeschäfte: Ein Riecher für’s Geschäft

Zusatzgeschäfte: Ein Riecher für’s Geschäft

Das Autohaus Herold in Lauf ist so breit aufgestellt wie kaum ein anderer Betrieb: Neben Autos verkauft man auch Motorräder, betreibt eine Tankstelle und einen Pizza-Imbiss. Das zahlt sich nicht erst seit der Coronakrise aus. lesen