Suchen
+

Mindestlohn: Neue Lohngrenze

| Autor / Redakteur: Arnd Lackner, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht und Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht, Saarbrücken / Joachim von Maltzan

Die Bundesregierung hat das seit 2015 bestehende Mindestlohngesetz geändert und eine neue Lohnuntergrenze bestimmt – diese ist seit Januar dieses Jahres gültig.

In Deutschland gilt ein gesetzlicher Mindestlohn von 9,19 Euro brutto je Stunde.
In Deutschland gilt ein gesetzlicher Mindestlohn von 9,19 Euro brutto je Stunde.
(Bild: © RAM - Stock.adobe.com)

Um den Mindestlohn festzulegen, beruft die Bundesregierung alle fünf Jahre eine neue Mindestlohnkommission, die mindestens dreimal im Jahr tagt. Sie besteht aus unabhängigen Mitgliedern der Arbeitgeber- und der Arbeitnehmerseite sowie (ohne Stimmrecht) aus Mitgliedern der Wissenschaft, die lediglich beratende Funktion wahrnehmen.

Anspruch auf Mindestlohn haben grundsätzlich alle Arbeitnehmer, ebenso Praktikanten, nicht aber Auszubildende und Werksstudenten sowie Langzeitarbeitslose, deren Wiedereinstieg in den Beruf durch die Arbeitsagenturen gefördert wird.