Mini: Der Lifestyle-Flitzer wird erwachsen

Mehr Platz und neue Motoren

| Autor: sp-x

Der neue Mini startet im Frühjahr 2014.
Der neue Mini startet im Frühjahr 2014. (Foto: Mini)

Der Mini wird erwachsen. In der dritten Generation unter BMW-Regie präsentiert sich der Lifestyle-Kleinwagen größer, geräumiger, sparsamer und sicherer. Und auch der Innenraum scheint das bisher nicht immer eingelöste Premium-Versprechen nun endlich ernst zu nehmen. Premiere hat der Dreitürer nun am Stammwerk in Oxford gefeiert, anschließend macht er sich zu den Messen in Tokio und Los Angeles auf. Auf den Markt kommt er in zunächst drei Motorvarianten im Frühjahr 2014.

Mit mittlerweile 3,82 Metern Länge bleibt die neue Generation des Mini nur noch knapp unter der Vier-Meter-Marke. Der Vorgänger war noch rund zehn Zentimeter kürzer, von der ersten Generation unter BMW-Ägide trennen den Neuen bereits fast 20 Zentimeter. Obwohl nur knapp drei Zentimeter des Längenzuwachses auf den Radstand entfallen, soll der Fond des Viersitzers nun deutlich geräumiger ausfallen und einen bequemeren Einstiegs ermöglichen. Noch stärker zugelegt hat der Gepäckraum, der nun 211 Liter fasst und den des Vorgängers um stolze 51 Liter übertrifft.

Auf das Erscheinungsbild hat das Wachstum nur geringen Einfluss. Es bleibt beim typischen Nostalgie-Chic mit runden Scheinwerfern, horizontalem Dach und kurzen, knackigen Überhängen. Die Blechflächen sind jedoch – vor allem an den Seiten – stärker konturiert, die umlaufende schwarze Karosserieumrandung ist breiter und auffälliger geworden.

Deutlich entrümpelt präsentiert sich der Innenraum: Tacho und Drehzahlmesser sind nun in einem klassischen Rundinstrument zusammengefasst, im häufig als Pizzateller verspotteten Mittelbildschirm finden sich nun nur noch Komfort- und Infotainment-Anzeigen. Insgesamt wirkt das Cockpit auf den ersten Blick solider und weniger plastikhaft als das arg verspielte Ensemble des Vorgängers, ohne jedoch seine Originalität aufzugeben.

Motoren erstmals komplett selbst entwickelt

Erstmals hat BMW alle Triebwerke für den Mini selbst entwickelt, vor allem, weil sie künftig auch in den neuen Einstiegsmodellen der Muttermarke zum Einsatz kommen sollen. In der Vorgängergeneration hatte man die Benziner noch gemeinsam mit PSA entwickelt, um Kosten zu sparen. Zum Marktstart der dritten Generation stehen zunächst ein 100 kW/136 PS starker 1,5-Liter-Dreizylinder-Turbo für den Cooper und ein 2,0-Liter-Vierzylinder-Turbo mit 141 kW/192 PS für den Cooper S zur Verfügung. Diesel-Fans können einen 1,6-Liter-Motor mit 85 kW/116 PS wählen (Cooper D).

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 42418458 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Eventmarketing: Corona-Rock statt Blues

Eventmarketing: Corona-Rock statt Blues

Sind Veranstaltungen passé, bis es einen Corona-Impfstoff gibt? Nein, es bedarf nur kreativer Konzepte. Das digitale Wohnzimmerkonzert des Autohauses Büdenbender und das Pop-up-Autokino des Ford-Stores Kreissl sind dafür beispielhaft. lesen

Umsatzsteuer: Neue Steuersätze

Umsatzsteuer: Neue Steuersätze

Ein Weg aus der Coronakrise führt nach Vorstellungen des Gesetzgebers über Mehrwertsteuerentlastungen. Aus diesem Grund wird der allgemeine Steuersatz ab dem 1.7.2020 vorübergehend abgesenkt. Das betrifft die Autohäuser unmittelbar. lesen