Glasgeschäft Mit Konzept gegen Rechnungskürzungen

Autor Jakob Schreiner

Rechnungskürzungen gehören im Autoglasgeschäft zur nervigen Tagesordnung. Die freie Werkstatt Auto Hirsch geht mit der Unterstützung ihres Systemgebers Autoglas Spezialist konsequent dagegen vor und kann das Geschäftsfeld wieder als das betrachten, was es sein sollte: ein komfortabler Umsatzbringer.

Rund 100 Scheiben tauscht die freie Werkstatt Auto Hirsch jährlich aus. Für den Betrieb ist das Glasgeschäft mittlerweile ein wichtiger und ertragreicher Geschäftsbereich geworden.
Rund 100 Scheiben tauscht die freie Werkstatt Auto Hirsch jährlich aus. Für den Betrieb ist das Glasgeschäft mittlerweile ein wichtiger und ertragreicher Geschäftsbereich geworden.
(Bild: Schreiner/»kfz-betrieb«)

Oftmals sind es Beträge für Kleinteile, etwa eine Feinstaubplakette, eine Sensorfolie oder eine Zierleiste, welche die Versicherer gerne von ihren Rechnungen streichen möchten. Aber auch diese vermeintlich geringen Beträge nicht erstattet zu bekommen, ist ärgerlich, in vielen Fällen nicht gerechtfertigt und schmälert in jedem Fall die Marge. Das Ärgernis kennt auch Florian Hirsch aus seinem Werkstattalltag. Doch der Geschäftsführer der freien Werkstatt Auto Hirsch aus dem bayerischen Wildenberg zwischen Regensburg und Ingolstadt wollte das nicht mehr hinnehmen. Und so ist er vor gut fünf Jahren dem Glassystem Autoglas Spezialist (AGS) beigetreten, von dem er sich unter anderem Schützenhilfe im Kampf gegen die Rechnungskürzungen versprochen hat.