Toyota Highlander Mit sieben Sitzen und Gemütlichkeit

Autor: Julia Mauritz

Mit dem knapp fünf Meter langen Hybridmodell rundet Toyota sein SUV-Angebot in Deutschland nach oben ab. Vor allem eine Zielgruppe hat der japanische Hersteller mit dem mindestens 53.250 Euro teuren Allradler im Visier.

Firmen zum Thema

1.200 Einheiten des Highlander will Toyota in diesem Jahr vermarkten.
1.200 Einheiten des Highlander will Toyota in diesem Jahr vermarkten.
(Bild: Mauritz/»kfz-betrieb«)

Standardmäßig sieben Sitze, eine Anhängelast von 2.000 Kilogramm und jede Menge Stauraum: Das sind die wichtigsten Charakteristika des Toyota Highlander und wohl auch die maßgeblichen Gründe, warum der Hersteller entschieden hat, die mittlerweile vierte Generation des in den USA seit Jahren sehr populären SUV auch in Europa einzuführen.

Seit Februar 2021 ist das knapp fünf Meter lange und zwei Meter breite Hybrid-SUV im US-Look hierzulande erhältlich – und läuft seitdem ziemlich unter dem Radar. Entsprechend überschaubar sind die anvisierten Stückzahlen für den deutschen Markt: Rund 1.200 Einheiten will Toyota im Gesamtjahr vermarkten. Im Visier hat der Hersteller dabei allen voran Privatkunden, die einen Zugwagen benötigen, beispielsweise für einen Pferdeanhänger oder einen Wohnwagen.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 9 Bildern

Den Vortrieb übernimmt im Highlander, der serienmäßig über einen „intelligenten“ Allradantrieb verfügt, ein kraftvoller Hybridantrieb: Die Kombination aus 2,5-Liter-Benziner und jeweils einem Elektromotor an Vorder- und Hinterachse entwickelt eine Gesamtsystemleistung von 179 kW/248 PS. Bei einem Leergewicht von gut zwei Tonnen liegt der Normverbrauch im WLTP-Prüfzyklus bei 5,1 bis 5,5 Litern je 100 Kilometer. Bei der Testfahrt, die vorwiegend auf Landstraßen stattfand, zeigte der Bordcomputer einen Verbrauch von gut 7,5 Litern an – bei einem Fahrzeug dieser Gewichtsklasse kein schlechter Wert.

Souveränes Reisegefährt

Die Dimensionen des Highlander mögen in den USA nichts Besonderes sein. Hierzulande muss man sich daran erst einmal gewöhnen: insbesondere wenn man mit dem wuchtigen SUV in geschlossenen Ortschaften unterwegs ist oder einen Parkplatz in einer Tiefgarage ansteuert. Viel Fahrfreude bereitet das Familien-SUV indes, wenn man entspannt auf breiteren Straßen dahingleitet. Auch kurvige Strecken meistert es souverän. Alles in allem gibt es bei der Motorisierung wenig zu meckern: Lediglich wenn man sehr beherzt auf das Gaspedal tritt, quittiert das der Highlander mit einem leicht gequält wirkenden Aufheulen.

Kostentechnisch rangiert das SUV-Flaggschiff mit einem Einstiegspreis von 53.250 Euro an der Spitze der Toyota-Pkw-Modelle. Zum Vergleich: Die Geländewagen-Ikone Land Cruiser kostet 9.600 Euro weniger, der Volumenbringer RAV 4 ist sogar knapp gut 19.250 Euro günstiger. Dafür punktet der Highlander neben den bereits erwähnten Tugenden mit einer außergewöhnlich reichhaltigen Serienausstattung: Neben beheizbaren und elektrisch verstellbaren Vordersitzen in Synthetikleder, einem beheizbaren Lenkrad und einer beheizten Windschutzscheibe zählen dazu unter anderem LED-Scheinwerfer mit Fernlichtautomatik, eine Rückfahrkamera, ein Infotainment-System samt Smartphone-Integration per Apple Car Play und Android Auto, das die Mittelkonsole optisch dominiert, sowie eine kabellose Ladeschale für Smartphones zur Serienausstattung. Auch ein Totwinkel-Warner, ein Regensensor und ein Smart-Key-System sind bereits ab Werk verbaut.

Während der Innenraum des Land Cruiser auch in der jüngsten Generation immer noch etwas rustikal daherkommt, ist das Interieur des Highlander auf Premium getrimmt: Neben Chromapplikationen haben die Innenraumdesigner viel Leder verarbeitet.

Geradezu ideal geeignet ist der Highlander dank seines großzügigen Innenraums für Urlaubsfahrten: Das Kofferraumvolumen reicht von 332 Litern bei aufgestellter dritter Sitzreihe bis zu 1.909 Litern bei einer versenkten zweiten und dritten Sitzreihe. Und während es bei einigen Siebensitzern eine echte Qual ist, auf der dritten Sitzreihe Platz zu nehmen, ist dies im Highlander dank der um 18 Zentimeter verschiebbaren zweiten Sitzreihe kein größeres Problem. Selbst übernachten kann man bequem im, oder besser auf dem Highlander: Toyota bietet für sein knapp 1,75 Meter hohes SUV als Zubehör ein Dachzelt an.

(ID:47547782)

Über den Autor

 Julia Mauritz

Julia Mauritz

Redakteurin