Mitsubishi: „Fokussieren uns auf Kundenzufriedenheit“

Mitsubishi befindet sich in den letzten Jahren in Deutschland im Turbo-Wachstumsmodus. Importeurschef Kolja Rebstock will die jüngsten Erfolge 2019 bestätigen, einer Rekordjagd will er aber andere Dinge vorziehen.

| Autor: Christoph Seyerlein

Kolja Rebstock setzt auf einen partnerschaftlichen Umgang mit dem Mitsubishi-Handel.
Kolja Rebstock setzt auf einen partnerschaftlichen Umgang mit dem Mitsubishi-Handel. (Bild: Seyerlein)

Kolja Rebstock: Die Stimmung ist hervorragend. Wir haben einen Meilenstein überschritten, die 50.000 Einheiten waren ein großes Ziel für uns. Ich habe zwar Anfang 2018 gesagt, dass die Welt auch nicht untergehen würde, wenn wir am Ende 49.000 Autos verkauft hätten. Aber erneut fast 16 Prozent zu wachsen, obwohl wir uns davor schon auf einem hohen Niveau bewegt haben, und dann mit 52.196 Neuzulassungen die 50.000 Einheiten auch klar zu übertreffen – das ist schon sensationell. Gerade, wenn man überlegt, wo wir noch vor wenigen Jahren standen. Von den Erfolgen profitieren auch unsere Mitarbeiter und Händler. Und die Kunden sehen: Mitsubishi ist wieder da.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45826474 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen