Mitsubishi-Rückrufe für ASX und Outlander

Probleme mit Auspuff und Feststellbremse

| Autor: Niko Ganzer

(Bild: Mitsubishi)

Mitsubishi ruft seit Anfang September weltweit 134.000 Einheiten des ASX zurück. Stückzahlangaben für den deutschen Markt konnte der Importeur bislang nicht liefern. Betroffen ist nach unseren Informationen der Bauzeitraum 1. Juni 2010 bis 11. November 2017.

Beim Kompakt-SUV mit dem 1,6-Liter-Benzinmotor („4A92“) könnten Resonanzschwingungen die Schweißverbindung des Hauptschalldämpfers mit dem Endrohr zu stark belasten. Bewegt der Halter das Fahrzeug trotz gebrochener Schweißnaht weiter, könnte das Endrohr auf die Straße fallen und andere Verkehrsteilnehmer gefährden.

Die Vertragswerkstatt prüft bei den betroffenen Fahrzeugen den Schweißbereich. Ist der noch nicht angegriffen, verstärkt sie die Hauptschalldämpfereinheit mit einer Klammer. Bei bereits vorhandenen Schäden ersetzt sie die Baugruppe. Der internationale Code der Aktion lautet „ENL-18-022-SR“.

Auch zu den Problemen mit der Feststellbremse bei ASX und Outlander der Modelljahre 2013 bis 2016 liegen noch keine Details des deutschen Importeurs vor. Da der Rückruf allein in Nordamerika über 200.000 Fahrzeuge betrifft, dürfte er auch hierzulande nicht gerade klein ausfallen.

Bei den Fahrzeugen kann Wasser in die hinteren Bremssättel eindringen. Die Wellen der Betätigungsvorrichtung der Feststellbremse könnten dadurch korrodieren und möglicherweise blockieren. Laut KBA kann dies auch zum Versagen der automatischen Nachstelleinrichtung führen. Die Werkstatt untersucht die hinteren Bremssättel und ersetzt sie gegebenenfalls. Der Aktionscode lautet „ENL-18-012-SR“.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45561653 / Service)

Plus-Fachartikel

BDK: „Wir sehen uns als eine Alternative“

BDK: „Wir sehen uns als eine Alternative“

Die neue Plattform „Juhu Auto“ ist Teil der Digitalisierungsoffensive der BDK, die darauf abzielt, den Handel zu stärken. Dr. Hermann Frohnhaus, Sprecher der Geschäftsführung der BDK, spricht über den strategischen Ansatz von „Juhu Auto“. lesen

Facebook-Marketplace: Alternative am Anfang

Facebook-Marketplace: Alternative am Anfang

Autoinserate im Onlinenetzwerk: Seit rund einem Jahr können Händler auch auf Facebook strukturiert Fahrzeuge inserieren. Dafür arbeitet die Plattform mit einer Reihe von Partnern zusammen. Mit Kennzahlen hält sich Facebook allerdings zurück. lesen