Mitsubishi sieht E-Auto-Probleme bald gelöst

Hersteller rechnet mit tiefgreifenden Änderungen

| Autor: Christoph Baeuchle

Mitsubishi-Chef Osamu Masuko glaubt an die Elektromobilität.
Mitsubishi-Chef Osamu Masuko glaubt an die Elektromobilität. (Foto: VBM-Archiv)

Der japanische Automobilhersteller Mitsubishi Motors sieht den Siegeszug der Elektroautos bevorstehen. Er gehe davon aus, dass Fahrzeuge mit traditionellem Verbrennungsmotor nicht mit der nächsten Generation von Elektrofahrzeugen mithalten können, sagte Mitsubishi-Chef Osamu Masuko laut dem Online-Nachrichtenmagazin „Electric Vehicle News“.

Aus Sicht des Mitsubishi-Chefs werden die Batterieprobleme wie geringe Reichweite und hohe Kosten bald gelöst sein. Demnach arbeitet der Hersteller an ehrgeizigen Zielen: Die Batteriekapazitäten sollen um das Siebenfache zulegen, sodass eine Reichweite von 1.000 Kilometern möglich werde. Zugleich sollen die Kosten auf ein Zwanzigstel des Preises von 2009 sinken.

Der Japaner verwies auf die Entwicklung der Batteriekosten in den vergangenen fünf Jahren. 2009 habe eine Batterie für ein Elektroauto noch so viel gekostet wie ein Toyota Yaris. Seither hätten sich die Preise bereits halbiert. „Innerhalb von zehn Jahren werden wir tiefgreifende Änderungen erleben“, prognostizierte Masuko. Dann sei der traditionelle Verbrennungsmotor kein Wettbewerber mehr.

Für die Hersteller sind die Elektrofahrzeuge von entscheidender Bedeutung, um die Emissionsregeln einzuhalten. Ohne Elektro- und Hybridautos könne Mitsubishi die Vorgaben in den Vereinigten Staaten, Europa und Japan nicht schaffen, sagte Masuko.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 42645896 / Technik)

Plus-Fachartikel

Die GVO in der Prüfungsphase

Die GVO in der Prüfungsphase

Die EU-Kommission prüft derzeit, ob und wie die GVO weiterentwickelt werden soll. ZDK-Geschäftsführerin Antje Woltermann schildert den aktuellen Stand der Dinge und die Forderungen des Verbands. lesen

Coronakrise: Große Auswirkungen

Coronakrise: Große Auswirkungen

Kurzarbeit verringert das Einkommen der betroffenen Mitarbeiter. Und sie betrifft auch zukünftige Einkünfte – nämlich jene aus der betrieblichen Altersvorsorge. Einvernehmliche Vereinbarungen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer können helfen. lesen