Mobilität der Zukunft: Hier fährt der Automat

Das automatisierte Fahren wäre bereits Realität, wenn die Gesetzgebung dem Tempo der Autoindustrie folgen könnte. Und es gibt noch ein zweites Problem: Ausgerechnet ein zentrales Versprechen können die Roboterautos wohl nicht einhalten.

| Autor: Jan Rosenow

Mit einer Vielzahl von Sensoren scannen automatisierte Fahrzeuge ihre Umgebung. Aber nicht jede gefährliche Situation lässt sich voraussehen.
Mit einer Vielzahl von Sensoren scannen automatisierte Fahrzeuge ihre Umgebung. Aber nicht jede gefährliche Situation lässt sich voraussehen. (Bild: ZF)

Es klingt makaber, aber wir sind ja unter uns: Unfallschäden sind die Butter auf dem Brot der Kfz-Branche. Die Reparatur von verbeulten Karosserien bringt den Betrieben allein aus den Regulierungen der Versicherer einen Umsatz von 22 Milliarden Euro im Jahr ein. Doch was passiert, wenn sich das automatisierte Fahren flächendeckend durchsetzt und die per Sensor und Computerintelligenz gesteuerten Autos nicht mehr zusammenkrachen? Muss die Mehrzahl der deutschen Karosserie- und Lack-Betriebe dann dichtmachen?

Geht es nach einer Prognose des Gesamtverbands der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), dann kann die Branche ganz eigennützig aufatmen. Nach einer aktuellen Studie werden die Entschädigungsleistungen der Kfz-Versicherer bis 2035 im Vergleich zu 2015 durch neue Fahrerassistenzsysteme (FAS) um maximal 15 Prozent sinken. Dabei sollen die Kfz-Haftpflichtschäden um neun bis 20 Prozent abnehmen sowie die Kaskoschäden um drei bis sieben Prozent.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45005040 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Virtuelles Autohaus: Probefahrten in 3D

Virtuelles Autohaus: Probefahrten in 3D

Die Hessengarage hat in einem Hanauer Einkaufszentrum einen Virtual Reality Store eröffnet: Die Besucher können dort spielerisch in die Ford-Modellwelt eintauchen. Das neue Projekt ist für die Emil-Frey-Gruppe weit mehr als ein Imageträger. lesen

Autohaus-Peter-Gruppe: Unsere Marke heißt Peter

Autohaus-Peter-Gruppe: Unsere Marke heißt Peter

Andreas und Helmut Peter investieren weiterhin in vorhandene und neue Standorte. Die beiden Geschäftsführer der Mehrmarkengruppe sind davon überzeugt, dass es für den Unternehmenserfolg der Zukunft mehr braucht als nur digitale Kompetenz. lesen