Modulare Händlerwebsites: Baustein für Baustein

Modulare Systeme sind eine Alternative zu individuell programmierten Händlerwebsites. Zum Preis eines oft vorgegebenen Gestaltungsrahmens bieten sie Autohäusern meist einen großen Funktionsumfang. Daneben winken noch weitere Vorteile.

| Autor: Martin Achter

Nicht für jedes Autohaus ist eine individuell programmierte Website zwingend die passende Lösung: Modulare Systeme nach dem Baukastenprinzip in der Cloud etablieren sich seit einigen Jahren als Alternative.
Nicht für jedes Autohaus ist eine individuell programmierte Website zwingend die passende Lösung: Modulare Systeme nach dem Baukastenprinzip in der Cloud etablieren sich seit einigen Jahren als Alternative. (Bild: © kreus - stock.adobe.com)

Drei Pakete, drei Preisklassen, ein variabler Funktionsumfang, zubuchbare Optionen – und ein individueller Markenauftritt für den Händler lässt sich in einem vorgegebenen Rahmen ebenfalls umsetzen: So oder ähnlich sind modulare Systeme aufgebaut, mit denen Dienstleister Websites für Autohäuser umsetzen. In den vergangenen Jahren sind solche Angebote mehr und mehr in Mode gekommen. Sie bieten Vorteile, begrenzen den Händler an der einen oder anderen Stelle aber auch.

Bei modularen Websitesystemen handelt es sich um technologische Rahmenwerke, die spezialisierte Digitaldienstleister mit dem Fokus auf Automobilhandel und -service entwickelt haben und um die herum diese Onlinepräsenzen für Autohäuser aufbauen. Durch ihren Branchenfokus berücksichtigen die Anbieter die Erfordernisse von Kfz-Betrieben in Form branchentypischer Funktionen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45981698 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen