Elektro-Sportwagen Mohr Group verkauft in München Hypercars von Hispano Suiza

Autor: Andreas Wehner

Wer schon immer mit mehr als 1.000 PS unterwegs sein wollte, kann sich in München nun eines der wenigen Exemplare des Elektro-Hypercars Hispano Suiza sichern. Für den Luxus-Sportwagen braucht man allerdings viel Kleingeld.

Firmen zum Thema

Die Hispano Suiza Carmen ist ein Elektro-Sportwagen mit mehr als 1.000 PS.
Die Hispano Suiza Carmen ist ein Elektro-Sportwagen mit mehr als 1.000 PS.
(Bild: Hispano Suiza)

Die exklusiven Supersportwagen von Hispano Suiza werden ab April in München verkauft. Wie der Autobauer mitteilte, ist das neue Modell Carmen und sein sportlicherer Ableger Carmen Boulogne künftig im Showroom der Mohr-Group in der Motorworld München erhältlich.

Die Hispano Suiza Carmen ist ein vollelektrisches Fahrzeug, das mit einer beeindruckenden Leistung von 1.019 PS glänzt. Die Carmen Boulogne kommt sogar auf 1.115 PS. Von den exklusiven Elektro-Rennern baut Hispano Suiza nach eigenen Angaben nur 19 Exemplare, für die die Käufer einiges an Kleingeld brauchen: Mindestens 1,5 Millionen Euro kostet das Hypercar.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

Den Showroom in der bayerischen Landeshauptstadt teilen sich die spanischen Supersportwagen mit anderen Luxusfahrzeugen, Hypercars und Oldtimern. Im April 2021 soll in der Motorworld München der Mohr-Group-Store eröffnen, in dem neben Hispano Suiza unter anderem die Marken Abt Sportsline, Brabus Keyvany, Mazzanti, Manhart und Techart. Zudem ist das Unternehmen Recaro-Flagship-Store.

Neben neuen Komplettfahrzeugen und Veredelungskomponenten sind auch Hypercars aus den vergangenen Jahrzehnten und Oldtimer im Programm. Eine spezialisierte Werkstatt sowie die Möglichkeit, die automobilen Schätze sicher zu verwahren, ergänzen das Angebot. Weitere Showrooms plant die Mohr-Group in Stuttgart und Zürich.

Anfang der 2000er Comeback im Automobilbau

Hispano Suiza wurde 1904 in Barcelona gegründet. Das Unternehmen baute bis 1946 verschiedene Luxus-Sportwagen und stieg mit Beginn des Ersten Welktkriegs zusätzlich in den Bau von Flugzeugmotoren ein. Ab 1946 konzentrierte das Unternehmen sich auf dieses Geschäftsfeld und ist immer noch Zulieferer für die Luftfahrtindustrie tätig.

Zu Beginn der 2000er Jahre wurde der Automobilbau unter der Marke Hispano Suiza von Nachfahren des Unternehmensgründers wiederbelebt. Der Sportwagenhersteller gehört heute der Peralada-Gruppe, die ansonsten unter anderem Casinos, Restaurants, Hotels, Golfplätze und Yachthäfen betreibt.

(ID:47161931)

Über den Autor

 Andreas Wehner

Andreas Wehner

Redakteur im Ressort Newsdesk bei »kfz-betrieb«