Nach Lockdown: Händler belastet Rekordbestand

Angebotspreise auf Mobile.de im Mai unter Druck – Standzeiten steigen deutlich

| Autor: Martin Achter

Absatzstau nach dem Corona-Lockdown: Auf Deutschlands größtem Onlinemarktplatz, Mobile.de, haben Händler derzeit so viele Fahrzeuge inseriert wie nie.
Absatzstau nach dem Corona-Lockdown: Auf Deutschlands größtem Onlinemarktplatz, Mobile.de, haben Händler derzeit so viele Fahrzeuge inseriert wie nie. (Bild: Achter/»kfz-betrieb«)

Geschlossene Händlerstandorte und wirtschaftliche Verunsicherung bei den Verbrauchern: Die Coronakrise hat den Lagerwagenbestand von Gebrauchtwagenhändlern im Mai auf ein Rekordniveau klettern lassen. Das zeigt eine Auswertung der Onlinebörse Mobile.de.

Derzeit sind auf der Plattform rund 1,7 Millionen Fahrzeuge gelistet. „Das Angebot an Gebrauchtwagen ist aktuell so groß wie nie“, teilte der Marktplatz mit. Das bringt auch die Angebotspreise der Händler unter Druck – und treibt die Standzeiten nach oben.

Der Auswertung zufolge war der Onlinebestand der Händler im Mai um 16,2 Prozent größer als im Vorjahresmonat. Bereits im April sei eine „deutliche Zunahme“ des Angebots gegenüber dem Vorjahr zu verzeichnen gewesen (+14,7 %).

Deutlich mehr SUV-Inserate

Besonders im Boomsegment der SUVs scheint es derzeit einen Absatzstau zu geben: Dort verbuchte die Onlinebörse im Mai 38 Prozent mehr Inserate. Bei den Klein- (+15,8 %) und Kompaktwagen (+11,6 %) sowie in der Mittelklasse (+12,4 %) wuchsen die Bestände dagegen weniger stark.

Höheres Angebot – niedrigere Preise: Im Durchschnitt veranschlagten die Händler im Mai für ihre Autos die Preise ein Prozent unter Vorjahresniveau. In der Oberklasse und der oberen Mittelklasse sanken sie im Schnitt sogar um mehr als fünf Prozent. SUVs wurden ebenfalls fast fünf Prozent günstiger angeboten.

Die niedrigeren Preise führen aber nicht dazu, dass die Ware schneller vom Hof kommt. Im Gegenteil: Händler brauchen derzeit im Schnitt elf Tage länger als im Vorjahreszeitraum, um ein Auto an den Mann oder die Frau zu bekommen. Durchschnittlich 108,5 digitale Standtage verzeichnet Mobile derzeit für Autos, die auf der Plattform inseriert sind.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46629292 / Gebrauchtwagen)

Plus-Fachartikel

Eventmarketing: Corona-Rock statt Blues

Eventmarketing: Corona-Rock statt Blues

Sind Veranstaltungen passé, bis es einen Corona-Impfstoff gibt? Nein, es bedarf nur kreativer Konzepte. Das digitale Wohnzimmerkonzert des Autohauses Büdenbender und das Pop-up-Autokino des Ford-Stores Kreissl sind dafür beispielhaft. lesen

Umsatzsteuer: Neue Steuersätze

Umsatzsteuer: Neue Steuersätze

Ein Weg aus der Coronakrise führt nach Vorstellungen des Gesetzgebers über Mehrwertsteuerentlastungen. Aus diesem Grund wird der allgemeine Steuersatz ab dem 1.7.2020 vorübergehend abgesenkt. Das betrifft die Autohäuser unmittelbar. lesen