Nach Rekordjahr: AVP-Gruppe expandiert

Autor / Redakteur: Andreas Wehner / Andreas Wehner

Die Autohandelsgruppe hat das VW-Autohaus Bergmann in Burgkirchen übernommen und startet an zwei Standorten mit der Marke Skoda. Im vergangenen verkaufte AVP erstmals über 10.000 Autos.

Firmen zum Thema

Die AVP-Gruppe hat das VW-Autohaus Bergmann in Burgkirchen übernommen.
Die AVP-Gruppe hat das VW-Autohaus Bergmann in Burgkirchen übernommen.
(Foto: AVP)

Die AVP Automobilgruppe expandiert: Als 18. Betrieb hat das Unternehmen jetzt das VW-Autohaus Bergmann in Burgkirchen (Landkreis Altötting) übernommen. Wie AVP am Freitag mitteilte, ist die Mitarbeiterzahl der gesamten Gruppe damit auf über 600 gesteigen. „Wir brauchen dringend die Werkstattkapazität, weil wir im benachbarten Burghausen aus allen Nähten platzen“, erläuterte Aftersales-Geschäftsführer Johann Kirschner. Auch das starke Nora-Teilegeschäft in Burgkirchen mit 600 kooperierenden freien Werkstätten soll ausgebaut werden.

Die Gruppe hat zudem für zwei Standorte einen Skoda-Händlervertrag erhalten. Während der Verkauf der tschechischen Marke im Autoland Plattling bereits am 18. Mai startet, entsteht in Zwiesel bis November ein komplett neues Skoda-Autohaus. Das Unternehmen betreibt derzeit bereits an mehreren Standorten Skoda-Servicestützpunkte. AVP habe schon bisher 600 Skoda pro Jahr verkauft – vornehmlich EU-Importe aus Österreich und Tschechien, heißt es in der Mitteilung. Diese Zahl soll nun deutlich steigen „Unser Ziel sind 1.000 Skoda“, sagte der für die Marke zuständige Geschäftsführer Georg Oswald.

Neben den neuen Skoda-Standorten stehen auch die Porsche-Autohäuser der Gruppe im Fokus der Wachstumspläne. In Rosenheim will AVP die Werkstatt um vier Bühnen erweitern und für die Elektrifizierung der Autos vorbereiten. Das Porsche-Zentrum Landshut soll doppelt so groß werden wie heute.

2011 war für AVP ein Rekordjahr: Erstmals verkaufte die Gruppe an 17 Standorten mehr als 10.000 Autos. Wie das Unternehmen mitteilte, sei der Umsatz zudem erstmals auf über 300 Millionen Euro gestiegen und außerdem habe man beim Ergebnis die Vier-Millionen-Grenze geknackt. Für 2012 hat sich AVP-Chef Franz Xaver Hirtreiter vorgenommen, mit kontrolliertem Wachstum das gute Ergebnis des Jahres 2011 zu wiederholen.

(ID:33546070)