Navya zeigt autonomes Taxi für den Stadtverkehr

Anbieter testet bereits autonomen Kleinbus

| Autor: Lisa Marie Waschbusch

Der französische Hersteller autonomer Fahrzeuge Navya bringt ein autonomes Taxi in den Straßenverkehr.
Der französische Hersteller autonomer Fahrzeuge Navya bringt ein autonomes Taxi in den Straßenverkehr. (Bild: Navya)

Die französische Firma Navya hat ein vollautonomes Taxi für den Stadtverkehr vorgestellt. Das mit bis zu sechs Personen besetzte „Autonom Cab“ kommt ohne Cockpit, Lenkrad und Pedale aus und soll eine Geschwindigkeit von bis zu 55 Meilen pro Stunde (circa 88 Kilometer pro Stunde) erreichen können. Das in Frankreich und den USA produzierte Fahrzeug werde im zweiten Quartal 2018 im Stadtverkehr eingesetzt, hieß es in einer Mitteilung von Navya.

Das „Autonom Cab“ soll sich sowohl für den privaten als auch für den „shared“ Gebrauch eignen. Über eine zugehörige App des Herstellers soll der Nutzer das Fahrzeug bestellen – und zum Starten die Türen öffnen und schließen können. Laut Navya erkennt das System Staus frühzeitig und verfügt über ein eigenes Navigationssystem. Das Fahrzeug basiert auf einer integrierten Multisensor-Technologie mit zehn Lidar-Sensoren, sechs Kameras, vier Radaren, zwei GNSS-Antennen sowie einer intertialen Messeinheit. Der Bordcomputer soll zudem die Daten der Sensoren konstant empfangen und verarbeiten.

Navya ist ein 2014 in Frankreich gegründeter Hersteller autonomer Fahrzeuge. CEO Christophe Sapet, ein ehemaliger Videospielentwickler, wird von einem 150-köpfigen Team an den Standorten Lyon, Paris und Saline (Michigan, USA) unterstützt. Bereits vor zwei Jahren startete ein Pilotversuch in der Schweiz mit einem fahrerlosen Shuttlebus des Herstellers.

Inzwischen haben mehr als 35 Busse des Typs „Navya Arma“ weltweit mehr als 50.000 Kilometer abgespult und dabei gut 130.000 Menschen in Städten wie Lyon, Michigan oder dem Schweizer Sion transportiert.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45002785 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Digitalisierung: „Wir sind alle gleich schlecht“

Digitalisierung: „Wir sind alle gleich schlecht“

Autohändler Burkhard Weller brachte es auf dem IFA-Kongress – die Hersteller einbeziehend – auf den Punkt, als er die Bemühungen kommentierte, die digitalen Visionen der Trendforscher in die Realität umzusetzen. Immerhin gibt es zahlreiche Ansätze. lesen

Kundenschnittstellen: Rochade im Netz

Kundenschnittstellen: Rochade im Netz

Die Entwicklungen im Internet erfordern eine Neuverteilung der Rollen. Zahlreiche Onlinedienste bieten neue Schnittstellen zum Kunden. Diese müssen möglichst rasch besetzt werden, sonst profitieren branchenfremde Dritte davon. lesen