Suchen

Neue A-Klasse treibt Mercedes zu Oktober-Rekord

| Autor: Christoph Seyerlein

Nach einer mehrmonatigen Durststrecke konnte Mercedes im Oktober wieder ein Absatzplus erzielen. Vor allem die neue A-Klasse scheint mehr und mehr Fuß zu fassen. Ein großer Markt bleibt für die Marke aber weiter ein Sorgenkind.

Firmen zum Thema

Die neue Generation der A-Klasse war im Oktober vor allem in Deutschland stark gefragt.
Die neue Generation der A-Klasse war im Oktober vor allem in Deutschland stark gefragt.
(Bild: Seyerlein/»kfz-betrieb«)

Nach mehreren Monaten im Minus ist Mercedes im Oktober beim Absatz wieder in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Weltweit verkaufte die Marke im vergangenen Monat 190.021 Einheiten (+3,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat) – mehr als jemals zuvor in einem Oktober. Damit kehrte das Fabrikat auch im Gesamtjahr in den grünen Bereich zurück. Nach zehn Monaten kommt Mercedes auf einen weltweiten Absatz von 1.905.108 Fahrzeugen (+0,3 %).

Besonders positiv machte sich dem Hersteller zufolge im Oktober eine bessere Verfügbarkeit von Modellen bemerkbar. Ganz problemlos gestaltet sich die Lage aber noch nicht: Modellwechsel, unter anderem bei der C-Klasse, sowie Verzögerungen bei den Zertifizierungen in einigen internationalen Märkten wirken sich laut den Stuttgartern weiterhin negativ auf den Absatz aus.

Mercedes A-Klasse: Außen Evolution, innen Revolution
Bildergalerie mit 22 Bildern

Die neue A-Klasse fasst dagegen mehr und mehr Fuß. Weltweit zogen die Verkäufe des Mercedes-Einstiegsmodells im Vergleich zum Vorjahresmonat um über 20 Prozent an. Besonders stark war das Kompaktauto in Deutschland: Hier legte die A-Klasse um satte 86,7 Prozent zu.

Generell war der deutsche Markt einer der erfreulichsten für Mercedes im Oktober. Mit 29.203 übertraf Mercedes den Absatz aus dem Vorjahresmonat hierzulande um 16,7 Prozent. Damit war Deutschland maßgeblich dafür verantwortlich, dass das Fabrikat auch in Gesamteuropa mit 79.994 verkauften Einheiten ein Plus erzielen konnte (+3,9 %). Ebenfalls gut lief es für die Marke in China (50.231 Einheiten, +9,2 %). Dagegen tut sich Mercedes in den USA weiter schwer (27.537 Einheiten, -4,9 %).

Smart trumpft in Deutschland und Italien auf

Daimlers Kleinwagen-Tochter Smart erzielte im Oktober mit 11.202 verkauften Autos ebenfalls Zuwächse (+3 %). Vor allem in Deutschland (+22,8 %) und Italien (+19 %) lief es für die Marke rund. Im Gesamtjahr bleibt Smart mit einem weltweiten Absatz von 107.586 Einheiten aber immer noch hinter dem Vorjahresniveau zurück (-3,5 %).

(ID:45587786)

Über den Autor