Neue Details zu Fords Sparplan: 7.000 Bürojobs fallen weg

Vierte Restrukturierungswelle läuft

| Autor: Christoph Seyerlein

Ford will jährlich 600 Millionen Dollar einsparen.
Ford will jährlich 600 Millionen Dollar einsparen. (Bild: Ford)

Ford hat neue Details zu seinem angekündigten Sparplan bekannt gegeben. Wie der Hersteller mitteilte, streicht er bis August etwa 7.000 Stellen von Büroangestellten. Der Konzern will perspektivisch jährlich 600 Millionen Dollar (ca. 540 Millionen Euro) einsparen.

In den USA sind 2.300 Mitarbeiter vom Jobabbau betroffen. Etwa 1.500 Stellen seien schon gestrichen worden, diese Woche würden 500 weitere folgen. Laut der Nachrichtenagentur Reuters kündigte Ford-Chef Jim Hackett den Beschäftigten am Montag in einer Mail die vierte Restrukturierungswelle an.

Ford-Händler „in der Sparzange“

Ford-Händler „in der Sparzange“

17.05.19 - Den guten Vertriebszahlen zum Trotz - der Sparkurs, den der amerikanische Hersteller in Europa fährt, wirkt sich auf das Geschäft der deutschen Ford-Händler aus: Die zweistufige Senkung der Marge um ein Prozent ist nur eine sichtbare Auswirkung. lesen

Wie viele Beschäftigte in Europa ihre Arbeitsstelle verlieren, ist nicht bekannt. Bereits im Januar hatte Ford aber angekündigt, auch hier Tausende Stellen abzubauen. Auch über Werksschließungen denkt der Hersteller nach.

Von den Sparmaßnahmen wird auch die deutsche Ford-Organisation nicht verschont bleiben. Zwar laufen die Geschäfte der Marke hierzulande vergleichsweise rund, dennoch stimmte der Ford-Partnerverband die Händler bei einer Tagung Ende der vergangenen Woche unter anderem auf eine Margenkürzung ein.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45936496 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen