Neue Gütegemeinschaft Autoberufe steht für Qualität und Effizienz

Synergieeffekte für Aus- und Weiterbildung im Kfz-Gewerbe

| Autor: Doris Pfaff

Ob Serviceberater oder Automobilteilverkäufer oder Autokaufmann – die Schnittmengen der Berufe werden immer umfangreicher.
Ob Serviceberater oder Automobilteilverkäufer oder Autokaufmann – die Schnittmengen der Berufe werden immer umfangreicher. (Bild: ProPromotor)

„Wir werden heiraten!“ So lautete das Motto der großen virtuellen Sitzung der beiden Gütegemeinschaften GAV (Automobilverkäufer/in) und Service bei ihrer gemeinsamen virtuellen Sitzung. Unter der Leitung von Birgit Behrens, Geschäftsführerin der ZDK-Abteilung Berufsbildung, trafen sich mehr als 30 Teilnehmer aus beiden Gütegemeinschaften zur virtuellen Gründungsversammlung, um ihre bereits vor einem Jahr beschlossene Fusion zu vollziehen.

Doch bevor dazu die notwendige Auflösung der bestehenden Gütegemeinschaften erfolgte, ließ Behrens noch einmal Revue passieren, wie es dazu gekommen war: Schon vor mehr als eineinhalb Jahren entstand als „wilde Idee“ der Gedanke, dass sich die beiden Gütegemeinschaften zu einer zusammenschließen sollten, um gemeinsam den Veränderungen und Umbrüchen im Kfz-Gewerbe zu begegnen und ihre Synergieeffekte zu nutzen. Zumal auch die Schnittstellen im Training der Serviceberufe und Automobilberufe immer größer wurden.

Eine strikte inhaltliche Trennung bei den Autoberufen in Verkauf und Service sei inzwischen überholt; sowohl im Weiter- als auch im Ausbildungsbereich gebe es viele Gemeinsamkeiten. Weil sich auch die Anforderungen an die Profile der Berufe änderten und neue Lern- und Prüfungsformate erforderlich würden, sei dieser Schritt überfällig, da mit der neuen Weiterbildungskonzeption all diese Veränderungen schnell aufgenommen werden können. Nur durch eine gemeinsame Strategie könne das Kfz-Gewerbe den Veränderungen, die die Verkehrs- und Antriebswende, die steigenden Ansprüche der Kunden, aber auch eine zunehmende Digitalisierung mit sich brächten, Rechnung tragen. Darin waren sich die Gütegemeinschaften einig.

Im Frühjahr 2019 wurde als Losung ausgegeben: „Gemeinsam Zukunft gestalten!“ Dazu musste die Auflösung der bestehenden Gütegemeinschaften und die Grundlagen für die neue vorbereitet werden. „Die große Hochzeit“, so Behrens, war eigentlich für dieses Frühjahr im niedersächsischen Einbeck geplant. Doch wegen der Coronakrise musste diese nun nach sorgfältiger Prüfung durch die ZDK-Rechtsabteilung virtuell vollzogen werden.

Behrens wird Vorstandsvorsitzende

Die Zustimmung zur Wahl wichtiger Gremien wie Vorstand, Zertifizieringskreis, Zertifizierungskreissprecher und zur Auflösung der bisherigen Gremien, war vorab schriftlich erteilt worden. Nach dem förmlichen Akt der Auflösung konnte die neue Gütegemeinschaft Autoberufe gewissermaßen aus der Taufe gehoben werden. Das Ergebnis der Vorstandswahlen: Anders als zuvor, wird die Gütegemeinschaft nicht mehr von Geschäftsführern angeführt, sondern von einem Vorstand. Gewählt wurde Birgit Behrens zur Vorsitzenden, Ute Schulze (Nissan) als zweite Vorsitzende und Heiko Schmidt (Audi) zum dritten Vorsitzenden.

Dominik Obesser (MAN) wurde entsprechend der Vorgaben der neuen Satzung zum Rechnungsprüfer gewählt. Aus dem neuen Zertifzierungskreis wählten die Mitglieder Andrea Zlotowitz (Hyundai) als Sprecherin. Sie soll unter anderem die Weiterbildungsaktivitäten der Kreises koordinieren und als Sprachrohr zum Vorstand fungieren. Erste Zertifizierungen der Hersteller und Importeure sollen bald möglich sein.

Behrens dankte allen Beteiligten, die an der Gestaltung der Fusion mitgewirkt haben. Doch auf die virtuelle Hochzeit folgte auch nur der virtuelle Tusch. „Die große Feier“, so hofft Behrens, soll dann bei der ersten Präsenzveranstaltung der neuen Gütegemeinschaft 2021 in Einbeck stattfinden. Bis dahin wird die neue Gütegemeinschaft sich einmal im Monat online treffen.

Ursprung der Gütegemeinschaften

Die Gütegemeinschaften wurden 1997 von den Branchenverbänden VDA, VDIK und ZDK gegründet mit dem Ziel, verschiedene Trainingskonzepte der einzelnen Automobilhersteller, Importeure und Zulieferer in ein einheitliches, verbindliches Weiterbildungskonzept umzuwandeln. Älteste Gütegemeinschaft war der Geprüfte Automobilverkäufer/in für den Bereich Neuwagen.

Weitere Gütegemeinschaften folgten, so 2016 die Gütegemeinschaft Service, in der geprüfte Automobil Serviceberater/in (GASB), der/die geprüfte Automobileteile- und Zubehörverkäufer/in (GATZV) und der/die geprüfte Automobil Serviceassistent/in (GASA) integriert waren.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46675029 / Verbände)

Plus-Fachartikel

Eventmarketing: Corona-Rock statt Blues

Eventmarketing: Corona-Rock statt Blues

Sind Veranstaltungen passé, bis es einen Corona-Impfstoff gibt? Nein, es bedarf nur kreativer Konzepte. Das digitale Wohnzimmerkonzert des Autohauses Büdenbender und das Pop-up-Autokino des Ford-Stores Kreissl sind dafür beispielhaft. lesen

Umsatzsteuer: Neue Steuersätze

Umsatzsteuer: Neue Steuersätze

Ein Weg aus der Coronakrise führt nach Vorstellungen des Gesetzgebers über Mehrwertsteuerentlastungen. Aus diesem Grund wird der allgemeine Steuersatz ab dem 1.7.2020 vorübergehend abgesenkt. Das betrifft die Autohäuser unmittelbar. lesen