Neue Motoren: Volvo lässt fünf gerade sein

Nächste Motorengeneration kommt mit vier Zylindern aus

| Autor: Jan Rosenow

Beim VEA-Diesel von Volvo sitzt auf jedem Injektor ein eigener Drucksensor.
Beim VEA-Diesel von Volvo sitzt auf jedem Injektor ein eigener Drucksensor. (Foto: Volvo)

Sparsamkeit geht vor Charakter – das muss nun auch Volvo akzeptieren. Mit einer neuen Baureihe von Vierzylindermotoren, die im Herbst auf den Markt kommen soll, schickt der schwedische Hersteller seine in den letzten 20 Jahren zum Markenzeichen gewordenen Fünfzylinder in Rente. Bei den im schwedischen Skövde gefertigten VEA-Triebwerken (Volvo Engine Architecture) handelt es sich um Diesel- und Benzin-Motoren, die allesamt über zwei Liter Hubraum sowie Direkteinspritzung verfügen und mittels Turboaufladung ein breites Leistungsspektrum abdecken sollen.

Laut Volvo haben die neuen Aggregate mehr Leistung als die heutigen Sechszylinder – und das bei einem Verbrauch, der unter dem der aktuellen Vierzylinderbaureihe liegen soll. Hybridvarianten sollen sogar in den Leistungsbereich bisheriger Achtzylinder vorstoßen – also über 300 PS. Vor Leistungsmangel brauchen Volvo-Fans also auch in Zukunft keine Angst zu haben.

Diesel mit extrem hohem Einspritzdruck

In den Dieselvarianten feiert das neuartige Einspritzkontrollsystem i-ART seine Weltpremiere, heißt es bei Volvo. Anstelle eines einzigen Drucksensors in der Kraftstoffleitung verfügt jedes Einspritzventil über einen eigenen Sensor. Dadurch könne die Kraftstoffzufuhr in jedem der vier Zylinder kontinuierlich kontrolliert und gegebenenfalls angepasst werden, sodass bei jedem Verbrennungsvorgang stets die ideale Kraftstoffmenge verfügbar ist. Das soll den Kraftstoffverbrauch deutlich senken.

Zusätzlich zur neuen Steuerungstechnik erhöht Volvo den Einspritzdruck auf außergewöhnlich hohe 2.500 bar. Bislang waren in Pkw-Motoren maximal 2.000 bar üblich. Gemeinsam mit den VEA-Motoren führt Volvo zudem eine neue Achtgang-Automatik ein.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 39069580 / Technik)

Plus-Fachartikel

Fahrzeugtechnik: Neu neun elf

Fahrzeugtechnik: Neu neun elf

Die mittlerweile achte Generation des Porsche 911 versucht technisch das Unmögliche: perfekter als der vermeintlich perfekte Vorgänger zu sein. Optisch darf der Carrera dagegen Anleihen bei seinen Ahnen nehmen – oder muss? lesen

Lacktechnik: Der Lack ist ab

Lacktechnik: Der Lack ist ab

Eine saubere Spritzpistole ist die Basis für einen perfekten Lackauftrag. Herkömmliche Reinigungsmittel belasten die Raumluft stark mit flüchtigen Kohlenwasserstoffen, hinterlassen aber trotzdem qualitätsmindernde Ablagerungen. Das muss nicht mehr sein. lesen