Suchen

Registrierungspflichtiger Artikel

Neue Smart-Verträge auf der Zielgeraden

| Autor: Andreas Grimm

Smart steht vor großen Veränderungen, die Händlerschaft vor neuen Verträgen. Doch die Entwicklung verläuft in geregelten Bahnen, sagt Friedrich Maier, Präsident des Smart-Händlerverbands. Allerdings kommt es nicht zuletzt auf die neue Smart-Chefin ab Herbst an.

Firmen zum Thema

(Foto: Daimler)

Die Smart-Welt ist derzeit in Bewegung. Während der Absatz der Kleinwagenmarke weltweit rückläufig ist (-8,5 %), brummt das Geschäft in Deutschland. Die Verkäufe haben im laufenden Jahr laut dem Kraftfahrt-Bundesamt um 17,8 Prozent zugelegt. Gleichzeitig haben die Smart-Händler gekündigte Verträge.

Letztlich steht der Handel vor mehreren Umbrüchen. Der Verbrennungsmotor läuft aus, den Stadtflitzer gibt es künftig nur noch als Elektromodell. Dazu hat die langjährige Smart-Chefin Annette Winkler ihren Abschied für den Herbst verkündet, ihre Nachfolgerin Katrin Adt ist bereits benannt. Für den Handel ist sie aber noch eine Unbekannte, berichtet Friedrich Maier, Präsident des Smart-Händlerverbands. Die Interessenvertretung der Händler hat zuletzt ebenfalls den Generationenwechsel eingeleitet.

Über den Autor

 Andreas Grimm

Andreas Grimm

Redakteur, Redaktion »kfz-betrieb«