Neue Vorgaben durch Verpackungsgesetz

ZDK-Fragen-Antworten-Katalog gibt weitere Informationen

| Autor: Timo Schulz

Seit Anfang des Jahres gilt das neue Verpackungsgesetz.
Seit Anfang des Jahres gilt das neue Verpackungsgesetz. (Bild: »kfz-betrieb«)

Seit Anfang des Jahres ist das neue Verpackungsgesetz (VerpackG) in Kraft. Durch höhere Standards bei der Sammlung und Verwertung von Verpackungsabfällen will der Gesetzgeber den Umweltschutz vorantreiben. Unternehmen, die als sogenannte „gewerbsmäßige Erstinverkehrbringer von systembeteiligungspflichtigen Verpackungen‘“ gelten, müssen sich bei der neu geschaffenen „Stiftung Zentrale Stelle Verpackungsregister“ registrieren. Zudem müssen sie sich an mindestens einem dualen System beteiligen und dadurch eine flächendeckende Rücknahme gewährleisten. Erfüllen sie diese Voraussetzungen, können sie die entsprechenden Produkte weiter verkaufen.

Die neuen Vorgaben treffen Autohäuser und Werkstätten, die beispielsweise Bremsflüssigkeit, Adblue, Kühlerfrost- und Autopflegemittel verkaufen. Grundsätzlich gilt es für Transport- und Verkaufsverpackungen schadstoffhaltiger Güter, die ein Endverbraucher typischerweise als Abfall ansieht und wegwirft.

Kfz-Betriebe müssen Verpackungen solcher Waren unentgeltlich zurücknehmen, die sie auch vertreiben. Ist die Verkaufsflächen kleiner als 200 Quadratmetern beschränkt sich die Rücknahmepflicht nur auf Verpackungen der Marken, die der Kfz-Betrieb im Sortiment führt. Im Online-/Versandhandel gelten als Verkaufsfläche alle Lager- und Versandflächen.

Das Kfz-Gewerbe empfiehlt Innungsbetrieben, private Endverbraucher auf die Rücknahme der Verpackungen hinzuweisen. Dazu hat der Verband eine entsprechende Schrifttafel im Internet (www.kfzgewerbe.de; Stichwort: Verpackungsgesetz 2019) bereitgestellt. Zudem liefert ein von der ZDK-Technikabteilung zusammengestellter Fragen-Antworten-Katalog weitere Informationen.

Sofern sich Betriebe nicht an die neuen Vorgaben halten, drohen empfindliche Strafen. Eine nicht richtige oder unvollständige Systembeteiligung kann mit einem Bußgeld von bis zu 200.000 EUR geahndet werden.

Das kommt 2019 auf Sie zu

Das kommt 2019 auf Sie zu

21.12.18 - Bereits zum Jahreswechsel treten einige neue Gesetze in Kraft, andere folgen in den nächsten Monaten. »kfz-betrieb« hat die wichtigsten Veränderungen des Jahres 2019 für Sie zusammengefasst. lesen

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45669598 / Verbände)

Plus-Fachartikel

Personalentwicklung: Diener und Ambassadoren

Personalentwicklung: Diener und Ambassadoren

Beim Premiumhändler Kestenholz erhält jeder Beschäftigte mit Kundenkontakt eine Butler-Weiterbildung. Die Führungskräfte des Mercedes-Benz-Autohauses müssen zusätzlich im Ausbildungszentrum der Schweizer Armee einrücken. lesen

Personalentwicklung: Jedermann ein Butler

Personalentwicklung: Jedermann ein Butler

Service macht den Unterschied. Doch längst nicht alle Kfz-Betriebe handeln entsprechend. Anders das Mercedes-Benz-Autohaus Kestenholz: Der Premiumhändler hat ein außergewöhnliches Weiterbildungsprogramm entwickelt. lesen