Neuer Opel Astra kommt nur noch mit Dreizylindern

Hybrid- und Elektrovarianten fehlen weiterhin

| Autor: Jan Rosenow

Alle Motoren erfüllen Euro 6d

Für den Ottomotor ist das CVT mit der ungewöhnlich hohen Spreizung von 7,0 ebenfalls ein sehr guter Partner. Bei starker Beschleunigung fährt der Variator fest definierte Übersetzungspunkte an und täuscht so ein Stufengetriebe vor, um den bei CVT üblichen Gummibandeffekt zu vermeiden. Bei normaler Fahrweise reicht das Drehmomentangebot des Dreizylinders aber aus, um ohne laut heulendes Hochdrehen adäquate Durchzugswerte zu realisieren.

Partikelfilter beim Otto und SCR-Kat beim Diesel bringen sämtliche Motorvarianten auf die künftige Norm Euro 6d. Antriebsseitig also alles schick beim neuen Astra? Was die konventionellen Aggregate betrifft – zweifellos. Alternativen in Form von Hybriden oder Elektroantrieben sind allerdings nicht zu haben. Diese gibt es ausschließlich bei den auf PSA-Plattformen aufbauenden Modellen.

Aerodynamik: So gut wie vor 30 Jahren

Der Antriebsstrang ist sicher die größte Änderung beim neuen Astra. Doch auch Karosserie und Innenraum erhielten Feinschliff und neue Optionen. Besonders stolz verwies Opel bei der Präsentation auf den guten Luftwiderstandsbeiwert (cw-Wert) von 0,26. Damit hat man nach exakt 30 Jahren wieder das Niveau des legendären Calibra erreicht. Wobei gern vergessen wird, dass in den Luftwiderstand nicht nur der cw-Wert, sondern auch die Stirnfläche eingeht – und die ist bei modernen Autos viel größer als bei älteren.

In Sachen Fahrerassistenz haben die Opel-Ingenieure das Fahrzeug mit einer neuen optionalen Frontkamera sowie einer Rückfahrkamera aufgerüstet. Die Frontkamera ist kleiner und durch den schnelleren Prozessor leistungsfähiger als bisher. So erkennt sie nun auch Fußgänger. Fahrer blicken erstmals auf einen digitalen Tacho. Und für die Ohren gibt es auf Wunsch ein Bose-Soundsystem mit sieben Lautsprechern inklusive Rich-Bass-Subwoofer.

Der neue Astra kann ab November bestellt werden und kostet ab 19.990 Euro. Der Dieselmotor ist ab 23.385 Euro zu haben. Die Kombivariante Sports Tourer kostet 1.000 Euro Aufpreis.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46112861 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Polestar: Verkaufen nicht erwünscht

Polestar: Verkaufen nicht erwünscht

In Oslo hat die Premium-Elektromarke ihren europaweit ersten Polestar-Space eröffnet. Einen Verkäufer sucht man hier vergeblich: Dennoch stellt der Hersteller auch den deutschen Store-Betreibern ein attraktives Geschäftsmodell in Aussicht. lesen

Buchhaltung: Jahresabschluss-Check

Buchhaltung: Jahresabschluss-Check

Es ist wie das große Reinemachen: Für den Jahresabschluss muss ein Unternehmen eine komplette Bestandsaufnahme durchführen und quasi in die letzten Winkel des Geschäfts blicken. Das erfordert einige Vorarbeiten. lesen