PSA baut Bolloré Bluecar

Kooperation bei E-Autos und Carsharing

| Autor: Christoph Baeuchle

Die Bolloré-Gruppe hat eigenwillige Elektromodelle wie das „Bluesummer“ entwickelt.
Die Bolloré-Gruppe hat eigenwillige Elektromodelle wie das „Bluesummer“ entwickelt. (Foto: PSA)

Nach dem Misserfolg der E-Auto-Kooperation zwischen Mitsubishi und dem PSA-Konzern haben die Franzosen nun einen neuen Partner gefunden: Künftig wollen sie mit der Bolloré-Gruppe kooperieren. Die beiden Unternehmen werden beim Elektroauto Bluecar und beim Aufbau eines Carsharing-Systems gemeinsame Wege gehen, teilte der französische Automobilhersteller mit.

Die Kooperation beim Elektroauto Bluecar sieht vor, dass PSA das Fahrzeug in seinem Werk in Rennes produziert. Ab September 2015 sollen hier täglich 15 Elektroautos gebaut werden. Insgesamt sollen 3.500 Fahrzeuge im Jahr gebaut werden.

Das Bluecar soll künftig auch über die Händler des französischen Autobauers verkauft werden. Zudem wollen die beiden Unternehmen ein gemeinsames Carsharingsystem aufbauen. Dabei sollen nur Elektrofahrzeuge und Autos mit geringen CO2-Emissionen zum Einsatz kommen. Der Fokus liegt zunächst auf Europa, in einem weiteren Schritt soll es auch in anderen Regionen angeboten werden.

Beide Unternehmen haben bereits Erfahrungen mit Carsharing gesammelt, wenn auch in eher geringem Maße. Citroën ist beispielsweise mit Multicity in Berlin vertreten, Peugeot hat die Kurzzeitmiete Mu. Die Bolloré-Gruppe bietet in Paris, Lyon und Bordeaux an.

Seit vergangenem Jahr kooperiert die Bolloré-Gruppe bereits mit dem PSA-Wettbewerber Renault. Auch bei Renault sollen ab dem zweiten Halbjahr 2015 im französischen Werk Dieppe Bluecar-Modell gebaut werden. Zudem wollen Renault und Bolloré auch im Carsharing kooperieren und komplette Lösungen anbieten.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 43468156 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

BDK: „Wir sehen uns als eine Alternative“

BDK: „Wir sehen uns als eine Alternative“

Die neue Plattform „Juhu Auto“ ist Teil der Digitalisierungsoffensive der BDK, die darauf abzielt, den Handel zu stärken. Dr. Hermann Frohnhaus, Sprecher der Geschäftsführung der BDK, spricht über den strategischen Ansatz von „Juhu Auto“. lesen

Facebook-Marketplace: Alternative am Anfang

Facebook-Marketplace: Alternative am Anfang

Autoinserate im Onlinenetzwerk: Seit rund einem Jahr können Händler auch auf Facebook strukturiert Fahrzeuge inserieren. Dafür arbeitet die Plattform mit einer Reihe von Partnern zusammen. Mit Kennzahlen hält sich Facebook allerdings zurück. lesen