Toyota Aygo: Aufgepeppter Cityfloh

Kleinwagen startet preislich bei 9.990 Euro

| Autor: Julia Mauritz

9.990 Euro kostet der aufgefrischte Aygo in der Basisausstattung.
9.990 Euro kostet der aufgefrischte Aygo in der Basisausstattung. (Bild: Mauritz/»kfz-betrieb)

Optische Retuschen an der Front und am Heck, neue Scheinwerfer mit LED-Lichtleitern, ein etwas leistungsstärkerer Motor, eine bessere Geräuschdämmung und etwas mehr Pepp im Innenraum: Toyota hat dem Aygo, der in der jetzigen zweiten Generation seit 2014 auf dem Markt ist, ein Facelift gegönnt. Am 16. Juni feiert der Kleinwagen, der mit seinen Schwestermodellen Peugeot 108 und Citroën C1 im TPCA-Werk (Toyota Peugeot Citroën Automobile) in Tschechien vom Band rollt, seine Handelspremiere.

Preislich startet der Aygo in der Basisausstattung X bei 9.990 Euro. 12.000 Einheiten des Aygo will der japanische Hersteller in diesem Jahr absetzen – knapp 400 Einheiten weniger als 2017. Für das kommende Jahr hat er sich 12.500 Aygo-Neuzulassungen auf die Fahne geschrieben. Zum Vergleich: Der Peugeot 108 verkaufte sich im vergangenen Jahr hierzulande gerade einmal 2.377 Mal, der Citroën C1 brachte es auf 6.037 Neuzulassungen.

Im Visier hat Toyota mit dem überarbeiteten Modell, das als Drei- und Fünftürer erhältlich ist, zwei ganz unterschiedliche Arten von Kunden: Zum einen junge Käufer und zum anderen gewerbliche Kunden – vor allem bei Pflegediensten ist der Kleinwagen begehrt. So liegt der Gewerbekundenanteil des Stadtautos aktuell bei 40 Prozent.

Während für die gewerblichen Käufer vor allem der günstige Fahrzeugpreis ausschlaggebend sein dürfte, will Toyota die jungen Endkunden mit anderen Features gewinnen – neben dem modernen Außendesign sind das in erster Linie die zahlreichen Konfigurationsmöglichkeiten, die Smartphone-Integration und das attraktive Versicherungsangebot, das der Kölner Importeur mit seinem hauseigenen Versicherungsdienst auf die Beine gestellt hat.

Mit Telematikstick ist die Versicherung kostenlos

Für Fahrer unter 23 Jahren bietet Toyota ab sofort eine monatlich 99-Euro-Finanzierung an, eine Voll- und Teilkaskoversicherung gibt es für monatlich 49,90 Euro. Ab dem dritten Quartal 2018 können die jungen Fahrer, die bereit sind, einen Telematikstick zu nutzen, der die Fahrdaten an die Toyota-Versicherung vermittelt, den Beitrag auf 29,90 Euro reduzieren. Fahrer, die älter als 23 Jahre sind, kommen bei der Entscheidung für den Telematikstick sogar in den Genuss einer kostenlosen Versicherung. Sind sie dazu nicht bereit, gibt es die Versicherung für 9,90 Euro monatlich. Der Aygo ist das erste Fahrzeugmodell überhaupt, bei dem Toyota sein neues Telematiksystem testet. Folglich wagt es der Importeur noch nicht, Prognosen zur Akzeptanz zu machen.

Das kombinierte Finanzierungs-/Versicherungsangebot selbst, das mit dem Start des neuen Aygo auch medial entsprechend gepuscht werden soll, kommt traditionell gut an: Bei der Einführung vor vier Jahren hatte sich jeder zweite Käufer dafür entschieden, mittlerweile ist die Quote auf rund ein Drittel gesunken. Beim überarbeiteten Aygo will der Importeur wieder mindestens auf 50 Prozent kommen.

Inhalt des Artikels:

Julia Mauritz
Über den Autor

Julia Mauritz

Redakteurin

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45344489 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Trade-in-Plattformen: Ein Autoheld für alle Fälle

Trade-in-Plattformen: Ein Autoheld für alle Fälle

Um ihre Inzahlungnahme-Quote zu erhöhen, können Autohäuser mit Onlineriesen wie Auto 1 kooperieren, spezielle Tools wie Autouncle integrieren oder an Plattformen anderer Händler partizipieren. Eine davon ist ein wahrer Autoheld. lesen

Transparenzregister: Neue Pflichten

Transparenzregister: Neue Pflichten

Am 26. Juni 2017 trat das neue Geldwäschegesetz in Kraft. Gleichzeitig führte die Bundesregierung das Transparenzregister ein. Wenigen Betrieben des Kfz-Gewerbes ist bekannt, dass auch sie von der neuen Meldepflicht betroffen sind. lesen