Skoda-Verträge sollen bis September fertig sein

Partnerverband und Importeur im intensiven Austausch

| Autor: Andreas Grimm

(Bild: Grimm / »kfz-betrieb«)

Der Skoda-Partnerverband geht in die finale Phase der Gespräche mit dem Skoda Auto Deutschland um die Ausgestaltung der zukünftigen Händlerverträge. Wie Verbandspräsident Thomas Peckruhn auf Anfrage von »kfz-betrieb« sagte, soll die Neufassung bis zum September abgeschlossen sein. Dass neue Verträge kommen werden, war im Oktober 2017 bekannt geworden.

Auf das Verhandlungsteam des Verbands kommt daher den Sommer über noch viel Arbeit zu, Peckruhn rechnet mit wöchentlichen Sitzungen. Entscheidend sei, dass die Gespräche in einer konstruktiven Atmosphäre verlaufen und die Fragen des Handels im Mittelpunkt stehen.

In den Gesprächen könne man einerseits von den intensiven Verhandlungen des VW/Audi-Partnerverbands profitieren, wobei sich der Skoda-Handel andererseits nicht über einen Kamm scheren lässt mit dem VW-Netz. Ein wesentlicher Unterschied war dabei von Anfang an die Skoda-Aussage, dass jeder Händler einen Anschlussvertrag bekommt und keine Margenreduzierung stattfinden wird.

„Davon weichen wir auch nicht ab“, sagte Peckruhn und verweist auf den Invest der Skoda-Händler in den vergangenen Jahren. Diese Vorleistung sei in den Verhandlungen zu berücksichtigen, damit die Amortisation des Invests gewährleistet bleibt. Das gilt auch trotz der Gespräche über Öffnungsklauseln für Direktgeschäfte in bestimmten Bereichen. Diese Fragen „werden aus allen Richtungen betrachtet, speziell aus der des Handels“, so Peckruhn. Wichtig ist ihm dafür, dass die Verbandsmitglieder Umfragen zu den aktuellen Fragen eingehend beantworten.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45399356 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Weiterbeschäftigung: Rentner im Betrieb

Weiterbeschäftigung: Rentner im Betrieb

Ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs macht die Weiterbeschäftigung von Arbeitnehmern im Rentenalter für Firmen attraktiver. Welche Möglichkeiten Unternehmen jetzt haben und wie sie arbeitsrechtliche Stolperfallen umgehen. lesen

Werkstatt-Software: Nie mehr ohne

Werkstatt-Software: Nie mehr ohne

Der Kfz-Betrieb, der heutzutage noch ohne EDV arbeitet, dürfte langfristig dem Untergang geweiht sein. Selbst oder gerade auch dann, wenn er sich ausschließlich um altes Blech kümmert. Beispiel: die Firma Boxermotor aus Dotternhausen. lesen