Diese Diesel-Prämien bieten die Hersteller und Importeure

Umtauschprogramme gehen in die nächste Runde

| Autor: Christoph Seyerlein

In zahlreichen Autohäusern dürfte demnächst wieder eine ähnlich geartete Werbung auftauchen.
In zahlreichen Autohäusern dürfte demnächst wieder eine ähnlich geartete Werbung auftauchen. (Bild: Mauritz / »kfz-betrieb«)

Nach dem jüngsten Diesel-Gipfel in Berlin geht die große Prämienschlacht der Hersteller und Importeure in die zweite Runde. Mehrere Marken verkündeten nach der Entscheidung der Politik, mit welchen Nachlässen sie Kunden dazu bewegen wollen, ihren alten Diesel gegen einen Neuwagen oder einen Gebrauchtwagen, der nicht von Fahrverboten bedroht ist, einzutauschen. »kfz-betrieb« zeigt, welcher Hersteller wie viel Geld dazuschießt.

Volkswagen-Konzern

Der Volkswagen bietet für die Konzernmarken VW Pkw, VW Nutzfahrzeuge, Audi, Seat und Skoda erneut eine Umweltprämie an. Bei der Verschrottung eines Euro 1- bis Euro 4-Diesel variiert die Prämie je nach Modell und Hersteller zwischen 1.500 und 10.000 Euro. Auch für Jahreswagen und junge Gebrauchte gibt es von einigen Marken Prämien (zwischen 50 und 75 Prozent der Prämienhöhe für Neuwagen). Darüber gibt es ein Sonderprogramm für 14 stärker belastete Städte und ihre angrenzenden Landkreise. Halter von Dieselfahrzeugen mit Euro 4- und Euro-5-Norm können hier auf eine Wechselprämie zurückgreifen, wenn sie ihr Fahrzeug in Zahlung geben. Die Prämie soll zusätzlich zum Restwert des Fahrzeugs gezahlt werden und variiert je nach Marke und Modell zwischen 500 und 9.000 Euro. Auch sie gilt bei einigen Marken auch für Gebrauchtwagen. Bei der Wechsel- als auch Umweltprämie spielt die Rolle des abzugebenden Fahrzeugs keine Rolle. Eine detaillierte Auflistung zu den markenindividuellen Programmen finden Sie hier.

BMW

Bei BMW haben Kunden einen Vorteil, die in Regionen mit zu hoher Stickoxid-Belastung leben. Sie bekommen auf jedes Modell 6.000 Euro Umstiegsprämie, wenn sie einen neuen BMW wählen und ihren Euro-4- oder Euro-5-Diesel abgeben. Einen jungen Gebrauchten bezuschussen die Münchner mit 4.500 Euro. Voraussetzung ist neben der bereits erwähnten „Wohnorts-Klausel“, dass der „alte“ Diesel mindestens ein Jahr auf den Halter zugelassen ist. Wer in einer weniger belasteten Gegend lebt, kann bei BMW eine Prämie von 2.000 Euro kassieren, für einen jungen Gebrauchten oder Vorführwagen gibt es noch 1.500 Euro.

Daimler

Daimler will Diesel-Besitzern bei Bestellung ab dem 8. Oktober eine Umstiegsprämie von bis zu 10.000 Euro bezahlen, wenn sich diese für ein neues Mercedes-Benz-Fahrzeug der Abgasnormen Euro-6c, Euro-6d-Temp oder Euro-6d entscheiden. Voraussetzung ist, dass das Altfahrzeug der Euronorm 1 bis 5, egal welcher Marke, vor dem 1. Oktober 2018 auf den Käufer zugelassen wurde.

Für Euro-1- bis Euro-3-Fahrzeuge erhalten Besitzer einen Wertausgleich für das zu verschrottende Fahrzeug, Euro-4- und Euro-5-Fahrzeuge werden in Zahlung genommen. Die genaue Höhe der Prämie, die Daimler in den 14 von der Bundesregierung benannten Regionen bietet, hängt vom Fahrzeugtyp ab. Die Prämien können außerdem mit bereits bestehenden Rabattprogrammen, beispielsweise dem Umweltbonus, kombiniert werden.

Konkret sehen die Prämien der Stuttgarter für Neufahrzeuge folgendermaßen aus:

  • 10.000 Euro gibt es für S-Klasse und GLS
  • 3.000 Euro gibt es für A- und B-Klasse, CLA und GLA
  • 6.000 Euro gibt es für alle weiteren Baureihen

Fahrer alter Diesel erhalten zudem 5.000 Euro beim Kauf einer E-Klasse, S-Klasse oder GLS aus dem Gebrauchtwagenprogramm „Junge Sterne“. Für alle anderen Baureihen aus dem Programm zahlt Daimler 3.000 Euro. Bei Vans bekommen die Halter von Dieselfahrzeugen mit Pkw-Zulassung (M1) 6.000 Euro Prämie, wenn sie einen neuen Sprinter oder eine V-Klasse kaufen. Entscheiden sich die Kunden für einen Transporter der Marke „Junge Sterne“, so erhalten sie 1.500 Euro für den Citan, Vito und die X-Klasse beziehungsweise 3.000 Euro für V-Klasse und Sprinter.

Renault

Als eines der ersten Fabrikate gaben die Franzosen ihr neues Prämienmodell bekannt. Nachdem Renault in der Vergangenheit nur die Rücknahme von Euro-1- bis Euro-4-Dieseln in sein Programm „Tschüss, alter Diesel“ integriert hatte, können nun auch Kunden mit Euro-5-Diesel Nachlässe kassieren – und zwar unabhängig davon, wo sie in Deutschland wohnen. Außerdem zahlt der Importeur die Prämie nun auch beim Kauf eines Elektroautos. Renault nimmt dabei folgende Abstufungen vor:

  • 10.000 Euro gibt es beim Neukauf der Modelle Talisman, Espace und Koleos
  • 5.000 Euro gibt es für Megane, Kadjar und Scenic
  • 4.000 Euro gibt es für den Kaptur
  • 3.000 Euro gibt es für den Clio und den Zoe (zusätzlich zu 5.000 Euro Umweltbonus)
  • 2.000 Euro gibt es für den Twingo

Toyota

Toyota zahlt Privatkunden beim Kauf eines neuen Hybridfahrzeuges einen modellabhängigen Eintauschbonus von bis zu 5.000 Euro. Die einzutauschenden Dieselmodelle der Normen 1 bis 6 müssen dabei mindestens seit sechs Monaten auf den Besitzer zugelassen sein. Mit anderen Aktionsprämien ist der Eintauschbonus nicht kombinierbar.

Folgende Eintauschboni können Kunden kassieren:

  • 5.000 Euro gibt es für den Auris
  • 5.000 Euro gibt es für den RAV4
  • 3.800 Euro gibt es für den C-HR
  • 2.800 Euro gibt es für den Yaris

Hyundai

Bei Hyundai können Halter eines Euro-1- bis Euro-5-Diesels ihr altes Fahrzeug – auch von anderen Herstellern – bis Ende des Jahres bei teilnehmenden Händlern in Zahlung geben. Als Voraussetzung gibt der Importeur an, dass der alte Wagen mindestens sechs Monate lang auf den privaten oder gewerblichen Kunden zugelassen war.

Folgende Prämien gibt Hyundai für die verschiedenen Modelle an:

  • 2.500 Euro gibt es für den i10
  • 4.000 Euro gibt es für den i20
  • 5.000 Euro gibt es für den i30
  • 10.000 Euro gibt es für den i40
  • 3.000 Euro gibt es für den ix20 (Space/Space+)
  • 3.000 Euro gibt es für den Kona
  • 4.000 Euro gibt es für den Tucson
  • 5.000 Euro gibt es für den Ioniq Hybrid
  • 5.000 Euro gibt es für den H-1

Ford

Ford hat mitgeteilt, den seit August 2017 angebotenen Umweltbonus jetzt auf die Inzahlungnahme von Euro-5-Fahrzeugen zu erweitern. Der Hersteller zahlt einen modellabhängigen Bonus von bis zu 8.000 Euro an Kunden, die ihren alten Diesel gegen einen Ford-Neuwagen mit einem modernen Benzin-, Diesel- oder Hybridantrieb eintauschen. Das Angebot gilt für Altfahrzeuge aller Marken.

Inhalt des Artikels:

  • Seite 1: Diese Diesel-Prämien bieten die Hersteller und Importeure
  • Seite 2: Jeep toppt alle

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45526358 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Unternehmensfinanzierung: Finanzen neu justieren

Unternehmensfinanzierung: Finanzen neu justieren

Wer seinen Händlervertrag verliert, muss häufig auch seine Kredite neu regeln, da ihm dann auch meist der Zugang zur Herstellerbank fehlt. Der Unternehmensberater Carl-Dietrich Sander gibt Tipps, wie man mit einer solchen Situation umgehen sollte. lesen

Vertrag weg – was nun?

Vertrag weg – was nun?

Immer wieder passiert es: Der Hersteller kündigt seinem langjährigen Partner den Vertrag, oder der Kfz-Betrieb lehnt es ab, die steigenden Standardanforderungen zu erfüllen. Es folgt der mühsame und steinige Weg in die unternehmerische Freiheit. lesen