Tesla liefert erste Model-3-Einheiten in Europa aus

Noch keine Zulassung für Assistenzsysteme

| Autor: Christoph Seyerlein

Kunden müssen für ein Tesla Model 3 in Deutschland vorerst mindestens 56.390 Euro bezahlen.
Kunden müssen für ein Tesla Model 3 in Deutschland vorerst mindestens 56.390 Euro bezahlen. (Bild: Tesla Model 3 DCA 08 2018 0287 / mariordo59 / CC BY-SA 2.0)

Tesla hat nach kleineren Schwierigkeiten mit den Auslieferungen der ersten Einheiten des Model 3 in Europa begonnen. Mitte der Woche hatte sich der Prozess noch ungewollt etwas verzögert, als die Fahrzeuge für einige Zeit im Hafen von Zeebrugge (Belgien) stecken blieben.

Mittlerweile ist das Problem aber offenbar gelöst. Elon Musk entschuldigte sich via Twitter für die leichten Verzögerungen und sprach von „unerwarteten Herausforderungen“.

Vertrösten musste der Tesla-Chef europäische Kunden vorerst auch noch aus einem anderen Grund: Das Model 3 hat auf dem Kontinent vorerst nicht sein Assistenzsystem „Autopilot“ an Bord. Grund war eine fehlende Genehmigung, wie die „Los Angeles Times“ berichtet. Diese ist nicht Teil der generellen Zulassungsbescheinigung, die die niederländische Behörde RDW vor Kurzem erteilt hatte.

Dafür war nun noch ein Extra-Verfahren notwendig. Laut „Bloomberg“ hat Tesla die Freigabe am Freitag erhalten und kann das System nun over-the-air bei Kunden in Europa freischalten zu können, die es für 5.200 Aufpreis gekauft haben.

Tesla: Elons Muskelspiel

Tesla: Elons Muskelspiel

01.02.19 - Teslas Model 3 ist Elon Musks bislang größter Angriff auf die traditionsreichen Autohersteller. Das Fahrzeug stellt aber auch die Kalifornier selbst vor völlig neue Herausforderungen – und könnte der Kfz-Branche damit Chancen eröffnen. lesen

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45736268 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Nutzfahrzeugmarkt: Nicht alle Brummis gefragt

Nutzfahrzeugmarkt: Nicht alle Brummis gefragt

Der deutsche Lkw-Markt ist 2018 um 2,8 Prozent auf 65.181 Neuzulassungen gewachsen. Davon profitierten primär Partner von DAF und MAN. Das Nachsehen hatten dagegen jene von Iveco und Renault. Eine Brummi-Marke blieb fast unverändert. lesen

Wohnmobil-Markt: Stau auf dem Campingplatz

Wohnmobil-Markt: Stau auf dem Campingplatz

Im Jahr 2018 kauften die Deutschen mehr Wohnmobile und Caravans als je zuvor. Die solvente Kundschaft verlangt Technik und Service auf höchstem Niveau – ein guter Zeitpunkt für Kfz-Betriebe, um in den Service für diese Fahrzeuge einzusteigen. lesen