Volkswagen: Sinkender Absatz, steigender Marktanteil

Konzern schrumpft langsamer als der Weltmarkt

| Autor: Christoph Seyerlein

Volkswagen will trotz verhaltenem Jahresstart 2019 mehr Autos verkaufen als im vergangenen Jahr.
Volkswagen will trotz verhaltenem Jahresstart 2019 mehr Autos verkaufen als im vergangenen Jahr. (Bild: Seyerlein/»kfz-betrieb«)

Der Volkswagenkonzern hat im Februar weniger Autos ausgeliefert als vor einem Jahr, nach eigenen Angaben aber dennoch an Marktanteilen hinzugewonnen. Wie die Wolfsburger am Freitag mitteilten, bedeuteten 724.400 Neuzulassungen ein Minus von 1,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Im Gesamtjahr liegt der Autobauer mit 1.606.700 Einheiten ebenfalls 1,8 Prozent hinter dem Vorjahresniveau zurück, rechnet aber dennoch mit leicht steigenden Auslieferungszahlen für 2019, wie Vertriebsleiter Christian Dahlheim betonte.

Dahlheim sprach in einer Mitteilung von einem „soliden Start ins neue Jahr.“ Die Zuversicht auf Wachstum speist bei ihm die „breit angelegte Produktoffensive“ des Konzerns in den kommen Monaten. Mehr als 90 neue Modelle wollen die Marken des Herstellers in diesem Jahr noch einführen.

Das Geschäft in den einzelnen Regionen hat sich für Volkswagen im Februar unterschiedlich entwickelt. Einen Boom erlebt der Konzern aktuell in Südamerika (+34,3 %). Dagegen schwächelt Nordamerika (-5,8 %). Auch auf dem größten Einzelmarkt der Welt, in China, geht aktuell nicht viel für Volkswagen (-7,4 %), allerdings hat dort die gesamte Autobranche derzeit Schwierigkeiten. In Europa wuchs der Hersteller dagegen um 1,1 Prozent, wesentlich dazu bei trugen gute Zahlen in Deutschland (+3,6 %).

Der Blick auf die einzelnen Marken zeigt, dass im Pkw-Bereich lediglich Seat im Februar zulegen konnte (+11,4 %). VW Pkw (-2,2 %), Audi (-8,5 %), Skoda (-2 %) und Porsche (-9,5 %) erwischten dagegen einen durchwachsenen bis schwachen Monat. Anders sah es im Nutzfahrzeugbereich aus: Dort steigerten mit Volkswagen Nutzfahrzeuge (+12,2 %), MAN (+12,3 %) und Scania (+6,7 %) sämtliche Fabrikate ihren Absatz.

Volkswagen-Chef Diess: „Ein dramatischer Umbau ist nötig“

Volkswagen-Chef Diess: „Ein dramatischer Umbau ist nötig“

12.03.19 - Mehrere Volkswagen-Marken hatten 2018 mit sinkenden Renditen zu kämpfen. Belastet haben alle die Dieselkrise und WLTP-Probleme. Nun will Konzernchef Diess den Hersteller wieder stärker auf Effizienz trimmen – und kündigte in diesem Zuge harte Maßnahmen an. lesen

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45806171 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Nutzfahrzeugwerkstatt: Mit vereinten Kräften

Nutzfahrzeugwerkstatt: Mit vereinten Kräften

Das Truckcenter Schüttorfer Kreuz ist aus der Kooperation dreier Einzelunternehmen entstanden und vereint eine markenunabhängige Nfz-Werkstatt und eine Vertragswerkstatt für diverse Fabrikate unter einem Dach. Dabei war alles ganz anders geplant. lesen

Autohaus Jakob: Dodge und Ram wagen

Autohaus Jakob: Dodge und Ram wagen

Mit Nissan und Jeep haben Peter Jakob und sein Sohn Benjamin zwei Marken an Bord, die das Familienunternehmen derzeit stark herausfordern. Als wäre das nicht schon genug, vermarktet das Autohaus seit Kurzem auch noch Dodge und Ram. lesen