Audi: Absatz wächst durch Vorjahreseffekt

4,5 Prozent Wachstum

| Autor: Yvonne Simon

Der Q3 Sportback soll den Audi-Absatz im vierten Quartal ankurbeln.
Der Q3 Sportback soll den Audi-Absatz im vierten Quartal ankurbeln. (Bild: Audi)

Der WLTP-bedingte Absatzeinbruch aus dem Vorjahr hat Audi im September ein Absatzplus beschert. Wie die Ingolstädter am Mittwoch bekanntgaben, stiegen die weltweiten Auslieferungen um 4,5 Prozent auf rund 145.400 Einheiten. Im September 2017, ein Jahr vor der Einführung des neuen Prüfzyklus, hatte Audi mit 178.350 Einheiten allerdings noch deutlich mehr Fahrzeuge verkauft. Im Gesamtjahr 2019 bringt es der Autobauer bislang auf 1.357.100 Einheiten, damit liegt Audi noch um 3,6 Prozent hinter den Vorjahreszahlen zurück.

Im vergangenen Monat legte Audi hauptsächlich in Europa zu: 49.550 verkaufte Einheiten bedeuten ein Plus von 33,1 Prozent gegenüber 2018. Auf dem Heimatmarkt Deutschland schossen die Neuzulassungen um 113,4 Prozent auf 14.649. Auch in Frankreich (+30,6 %), Italien (+46,7 %) und Spanien (+64,3 %) zog die Nachfrage stark an. In Großbritannien steht dafür ein Minus von 7,7 Prozent in der Bilanz.

Der Blick auf die außereuropäischen Märkte fällt für Audi weniger erfreulich aus. Ein größeres Wachstum erzielte der Hersteller in Brasilien (+17,1 %). In China schrumpften die Auslieferungen um 3,3 Prozent auf 63.593 Neuwagen. In den USA brachte Audi 16.130 Fahrzeuge auf die Straßen (-16,6 %).

Für das letzte Quartal 2019 gibt sich das Unternehmen optimistisch: „Bis Jahresende starten weitere neue Modelle wie der Q3 Sportback, die unser Produktportfolio weiter stärken und verjüngen“, so Vertriebschefin Hildegard Wortmann.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46173774 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen