Niederlande: Autos für 40 Millionen Euro illegal nach Berlin verkauft

Umsatzsteuerbetrug und Geldwäsche in großem Stil

| Autor: dpa

(Foto: Grimm / »kfz-betrieb«)

Der niederländischen Polizei ist ein Schlag gegen Kriminelle gelungen, die Autos für 40 Millionen Euro nach Berlin verkauft haben sollen. Dabei soll es in großem Stil um das Hinterziehen von Umsatzsteuern sowie das Weißwaschen von kriminellem Geld gegangen sein, teilte die Staatsanwaltschaft Zwolle am Freitag mit.

Bei einem Autohaus in Hoogeveen im Nordwesten des Landes beschlagnahmten die Beamten 161 Fahrzeuge, außerdem eine halbe Million Euro in bar sowie 22 Immobilien. Fünf Männer und eine Frau im Alter von 28 bis 51 Jahren wurden festgenommen.

Die Ermittler vermuten, dass das Autohaus von Ende 2012 bis jetzt für mehr als 40 Millionen Euro Exportwagen gegen bar verkauft hat, vor allem an Libanesen in Berlin. Nach den Recherchen von Polizei und Steuerfahndung in den Niederlanden kaufen kriminelle Autohändler in letzter Zeit in großen Stückzahlen Gebrauchtwagen auf und verwenden dafür gefälschte Rechnungen und Briefkastenfirmen.

Insgesamt sollen niederländische Autohändler mit dem Handel mit Exportwagen zwischen 2012 und 2016 rund 150 Millionen Euro in bar umgesetzt haben.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45040085 / Recht)

Plus-Fachartikel

Datenschutz: Kein zahnloser Tiger

Datenschutz: Kein zahnloser Tiger

Ab dem 25. Mai 2018 gelten die neue EU-Datenschutzgrundverordnung (DS-GVO) und das neue Bundesdatenschutzgesetz (BDSG). Das müssen auch Kfz-Betriebe berücksichtigen. lesen

Handels- und Steuerrecht: Gut zu wissen

Handels- und Steuerrecht: Gut zu wissen

Das Steuerrecht beinhaltet Aspekte, die teilweise erhebliche Auswirkungen auf die Betriebe und zum Teil auch auf deren Mitarbeiter haben. Daher sollte ein Unternehmenslenker sie genau kennen. lesen