Niedermayer vereint Masse mit Klasse

Autor / Redakteur: Julia Mauritz / Julia Mauritz

Das freie Autohaus vermarktete 2016 im 1.300-Einwohner-Ort Neukirchen über 2.600 Fahrzeuge. Nicht nur die Preise sind attraktiv, sondern auch der Service. Der Lohn: Platz fünf beim Vertriebs Award.

Firmen zum Thema

Das Autohaus Niedermayer punktet nicht nur mit seinem breiten, preislich attraktiven Fahrzeugangebot, sondern auch mit seinem Service.
Das Autohaus Niedermayer punktet nicht nur mit seinem breiten, preislich attraktiven Fahrzeugangebot, sondern auch mit seinem Service.
(Bild: Niedermayer)

Wer ins touristisch geprägte Neukirchen am Rande des Bayerischen Waldes fährt, kommt am Autohaus Niedermayer quasi nicht vorbei: Auf gleich zwei riesigen Stellflächen an der Hauptstraße präsentiert das Unternehmen rund 300 Neu- und Gebrauchtwagen. Auch hinter der beschaulichen weiß-blauen Holzfassade des Autohauses geht es rund: 420 bis knapp 600 Fahrzeuge vermarktet jeder Verkäufer.

2016 brachte das nicht markengebundene Autohaus 2.600 EU-Neuwagen und meist junge Gebrauchtwagen auf die Straße – und das in einem Ort mit 1.300 Einwohnern. Rund die Hälfte der Fahrzeuge ging dabei an Privatkunden.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 8 Bildern

Ihren Vertriebserfolg verdanken die drei Geschäftsführer Heinz, Thomas und Andrea Niedermayer ihrer besonderen Unternehmensstrategie: Sie vermarkten vor allem hochwertig ausgestattete EU-Neuwagen und junge Gebrauchtwagen der VW-Konzernmarken Volkswagen, Skoda, Audi und Seat „zu einem super Preis-Leistungs-Verhältnis“, wie Thomas Niedermayer betont, der den Verkauf verantwortet. Zudem kaufen sie gezielt junge gebrauchte SUVs hinzu – das Autohaus bewirbt diese als „Bequemeinsteiger“. Fahrzeuge, die älter als fünf Jahre sind, vermarkten sie an Wiederverkäufer. Lange auf dem Hof stehen die Autos nicht: Die durchschnittliche Standzeit lag 2016 bei unter 42 Tagen.

Rund 600 Fahrzeuge verkauft der Betrieb in die unmittelbare Region, weitere 600 in einen weiteren Umkreis. Um diese Kunden langfristig an sich zu binden, nutzt das Familienunternehmen Mailings: Jeder Kunde wird mehrmals im Jahr direkt kontaktiert und bekommt beispielsweise nicht nur zu seinem Geburtstag, sondern auch zu dem seines Autos einen Gutschein für eine kostenlose Autowäsche. 2016 ist die Zahl der Kundenadressen dabei nochmals deutlich gestiegen: von 10.000 auf 10.800.

Auto-Show lockt bis zu 3.000 Besucher an

Die besondere Servicekultur von Niedermayer spielt in der Kundengewinnung und -bindung eine Schlüsselrolle. Dazu zählen Angebote wie ein kostenloser Ersatzwagen oder eine moderne Cafeteria mit kostenlosen Getränken. Es gibt im Betrieb sogar ein Büro, in dem die Wartekunden arbeiten können, während ihr Fahrzeug repariert wird. Kostenloses WLAN gibt es nicht nur im Showroom, sondern auch auf dem Freigelände.

Einmal im Jahr lässt es das Unternehmen auch mit Veranstaltungen mächtig krachen: Im Frühjahr findet auf dem hauseigenen Gelände die Auto-Schau statt. Die Kombination aus einer klassischen Autoausstellung und einem Volksfest mit Hüpfburg, Kinderschminken, kostenlosen Brezeln und Getränken lockt regelmäßig zwischen 2.000 und 3.000 Besucher an. 2016 hatte das Familienunternehmen am Veranstaltungswochenende knapp 25 Fahrzeuge verkauft und durch Zusatzgeschäfte einen Teil der Kosten für die Veranstaltung amortisiert.

Trotz ihres breiten Kundenangebots verlieren die drei Geschäftsführer die Rendite nicht aus den Augen: Kostenlose Bedienanleitungen, Verbandskästen oder Fußmatten gibt es im Autohaus nicht mehr. Der Rohertrag sei seitdem deutlich gestiegen, ohne dass die Kundenzufriedenheit darunter gelitten habe, versichert Andrea Niedermayer, die für die Verwaltung verantwortlich ist.

Vertriebs Award 2017: Die Verleihung
Bildergalerie mit 87 Bildern

Vorbildlich ist auch der Verkaufsprozess, den das Autohaus hinsichtlich Internetanfragen optimiert hat: „Unser Fokus liegt auf einer klaren Angebotsphilosophie, gepaart mit definierten Prozessen, die in einer Checkliste schriftlich festgehalten sind“, erklärt Heinz Niedermayer, der im Familienunternehmen den Einkauf verantwortet. Schnelligkeit ist für das Autohaus Niedermayer das A und O, sowohl bei eingehenden Telefonaten als auch bei Onlineanfragen: So landen beispielsweise die Anrufe von Onlineinteressenten mithilfe von Direktwahlnummern gleich bei den zuständigen Verkäufern. Jeder Anruf wird genau getrackt und ausgewertet; Gleiches gilt für E-Mail-Anfragen. Diese werden zentral im Dealer-Management-System Audaris gesammelt, auf das jeder Verkäufer Zugriff hat. Maximal 3,5 Stunden haben diese dann Zeit, um dem Kunden qualifiziert zu antworten.

Aufgepeppte Börseninserate

Neben kurzen Reaktionszeiten hält Heinz Niedermayer einen professionellen Auftritt im Netz für entscheidend, um sich vom Wettbewerb zu differenzieren – das gilt sowohl für die eigene Webseite als auch für die Präsenz in den Onlinebörsen. Neben professionellen Fotos, auf denen stets auch Fahrzeugdetails zu sehen sind, werden die Onlineinserate durch ein professionelles Imagevideo, eine Auflistung der Auszeichnungen, die das Autohaus in den letzten Jahre erhalten hat, und Fotos der Verkäufer aufgewertet.

Der jüngste Coup des Autohauses ist ein neues B2B-Portal mit einer Sofortkauffunktion, das auf der Homepage integriert ist: Rund 900 registrierte Händler haben aktuell darauf Zugriff. Die Besonderheit ist, dass die Händler in Echtzeit auf den Bestand zugreifen können, samt allen wichtigen Informationen zum Gebrauchtwagen – von der Fahrgestellnummer über den Zustand des Fahrzeugs und der Reifen bis hin zu Garantieangaben. Sind sich die Händler unschlüssig, können sie den Gebrauchtwagen zwei Stunden reservieren, bevor sie auf den Kaufen-Button drücken.

(ID:44709393)