Nissan-Autohaus Günther setzt Retail-Konzept fünffach um

Autor: Christoph Baeuchle

Mit fünf Standorten zählt die Autohausgruppe Günther zu den großen Nissan-Partnern. In nur wenigen Wochen hat der Händler an allen Standorten die neue CI umgesetzt.

Firmen zum Thema

Innerhalb weniger Wochen hat die Autohausgruppe Günther in allen fünf Standorten die neuen CI-Vorgaben von Nissan umgesetzt.
Innerhalb weniger Wochen hat die Autohausgruppe Günther in allen fünf Standorten die neuen CI-Vorgaben von Nissan umgesetzt.
(Bild: Autohaus Günther)

Für viele Marken ist es schwer, Händler in den Metropol-Regionen zu finden. Zu groß ist der Wettbewerb und die hohen geforderten Investitionen schrecken ab. Nur wenige Händler gehen daher diesen Weg. Mit besonderer Konsequenz tut dies die Hamburger Autohausgruppe Günther, indem sie das Retail-Konzept ihres Fabrikats an gleich fünf Standorten, und das in nur wenigen Wochen, umgesetzt hat.

In den Umbau und die Neuausrüstung der fünf Hamburger Standorte investierte Inhaber Ben Günther rund 1,2 Millionen Euro. Als erster Nissan-Händler habe das Autohaus Günther alle fünf Filialen in Hamburg und im angrenzenden Umland umgerüstet, freut sich der geschäftsführende Gesellschafter Ben Günther. Und das bei laufendem Betrieb.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 8 Bildern

Mit dem neuen Konzept, das Nissan derzeit ausrollt, hält die Digitalisierung Einzug: Gleich am Eingang empfängt das Autohaus Günther die Kunden mittels Bildschirm-Botschaft persönlich. Hier werden die Service- und Verkaufstermine angezeigt.

Die Gespräche finden im Schauraum statt. Ihn prägen überwiegend helle Fliesen, eine helle Möblierung, Lichtelemente und Lounges. Zum lockeren Austausch sitzen sich Kunden und Verkäufer auf dem Barhocker gegenüber, für vertrauliche Gespräche über Finanzen dient ein abgetrenntes Büro.

Die Nissan-Modelle sind großzügig im Ausstellungsraum verteilt. Ein aktuelles Angebot, das sogenannte Feature Car, steht unter einem silber-roten LED-Ring. Das weckt die Aufmerksamkeit der Kunden, nicht zuletzt, weil die Leuchtbuchstaben auf dem LED-Band entlanglaufen.

(ID:44082539)

Über den Autor

 Christoph Baeuchle

Christoph Baeuchle

Chefreporter Automobilwirtschaft & Politik/Verbände