Nissan führt Eigenzulassungs-Rangliste 2017 an

Hyundai steigert Anteil der Händler- und Werkszulassungen am deutlichsten

| Autor: Andreas Wehner

(Bild: Wehner / »kfz-betrieb«)

Nissan war 2017 die Marke mit dem höchsten Eigenzulassungsanteil in Deutschland. Bei dem japanischen Fabrikat entfielen im vergangenen Jahr 47,4 Prozent der neu registrierten Fahrzeuge auf die eigene Organisation. Im Vergleich zum Vorjahr haben die Japaner damit beim Eigenzulassungsanteil um 4,7 Prozentpunkte zugelegt. Das geht aus der Neuzulassungsstatistik des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA) hervor, die »kfz-betrieb« ausgewertet hat (nur Fabrikate mit mindestens 0,5 Prozent Marktanteil). Im Ranking folgen Honda mit 45,8 Prozent Händler- und Werkszulassungen sowie Opel mit 45,7 Prozent.

Die deutlichste Steigerung im Vergleich zum Vorjahr weist das KBA für Hyundai aus. Die koreanische Marke legte um 7,5 Prozentpunkte auf 37,9 Prozent Eigenzulassungen zu. Den größten Rückgang gab es dagegen bei Seat. Die spanische VW-Tochter fuhr die Händler- und Werkszulassungen im vergangenen Jahr gegenüber 2016 um 10,4 Prozentpunkte auf einen Anteil von 24,2 Prozent zurück.

Am Ende der Statistik landete auch 2017 Dacia. Bei dem rumänischen Fabrikat wurden 6,2 Prozent der Neuzulassungen auf den Importeur oder seine Handelspartner registriert. Mit Mitsubishi (17,1 %) und Smart (18,9 %) schafften es zwei weitere Fabrikate unter die 20-Prozent-Marke, während Ford diese genau erreichte.

Auf dem deutschen Gesamtmarkt war der Eigenzulassungsanteil zum Jahresabschluss rückläufig. Im Dezember 2017 betrug er 27,8 Prozent, ein Jahr zuvor lag er noch bei 30,2 Prozent. Im kompletten vergangenen Jahr verzeichnete das KBA 29,1 Prozent Händler- und Werkszulassungen in Deutschland – nach 29,6 Prozent im Jahr 2016.

Sie wollen mehr wissen? Unter www.kfz-betrieb.de/neuzulassungszahlen können Sie sich die Neuzulassungen aller Fabrikate nach Marktsegmenten gegliedert für einzelne Monate anzeigen lassen. Zudem finden Sie dort die Statistiken des KBA für die einzelnen Modellreihen als PDF zum Download.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45081557 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Unternehmensfinanzierung: Finanzen neu justieren

Unternehmensfinanzierung: Finanzen neu justieren

Wer seinen Händlervertrag verliert, muss häufig auch seine Kredite neu regeln, da ihm dann auch meist der Zugang zur Herstellerbank fehlt. Der Unternehmensberater Carl-Dietrich Sander gibt Tipps, wie man mit einer solchen Situation umgehen sollte. lesen

Vertrag weg – was nun?

Vertrag weg – was nun?

Immer wieder passiert es: Der Hersteller kündigt seinem langjährigen Partner den Vertrag, oder der Kfz-Betrieb lehnt es ab, die steigenden Standardanforderungen zu erfüllen. Es folgt der mühsame und steinige Weg in die unternehmerische Freiheit. lesen