Nissan-Händlerverband sieht politischen Kündigungsgrund

Stellungnahme des Verbands der Nissan Händler

| Autor: Andreas Grimm

(Foto: Nissan)

Der Verband der Nissan Händler Deutschland (VDNH) hat sich mit deutlichen Worten gegen die außerordentliche Kündigung des Vertriebsvertrags mit der Autohaus am Ruhrdeich GmbH ausgesprochen. Das Unternehmen, zuletzt sechstgrößer Nissan-Händler in Deutschland, wird von Peter Gerards geleitet, der seit 2007 dem Händlerverband als Präsident vorsteht.

„Der Händlerverbandsvorstand hat versucht, die Gründe, die für diese außerordentliche Kündigung ausschlaggebend waren, nachzuvollziehen. Dies ist uns jedoch nicht gelungen“, heißt es in einem Schreiben, das an Thomas Hausch, Geschäftsführer des Importeurs Nissan Center Europe, adressiert ist und »kfz-betrieb« vorliegt. Vielmehr sei der Vorstand zu dem Ergebnis gekommen, dass der Importeur „einen unbequemen Händlerverbandspräsidenten loswerden und damit gleichzeitig für die Handelsorganisation ein deutliches Signal setzen“ wollte.

Nissan Center Europe hatte am Donnerstag bekannt gegeben, wegen entdeckter Manipulationen bei der Kundenbefragung und der Übermittlung von Kundendatensätzen den Vertriebsvertrag mit dem Autohaus am Ruhrdeich zu kündigen. Die Vorwürfe entbehrten nicht einer gewissen Grundlage, hatte Gerards auf »kfz-betrieb«-Nachfrage auch eingeräumt, nur waren dafür wohl Eigenmächtigkeiten von Vertriebsmitarbeitern verantwortlich, die ohne Kenntnis der Geschäftsführung erfolgten.

In dem Schreiben bestreiten die Unterzeichner – neben dem VDNH-Vorstand auch 15 Vertreter der Arbeitskreise, die beiden Kassenprüfer des Verbands und Geschäftsführer Markus Stein – nicht die Notwendigkeit, den durch die Ruhrdeich-Mitarbeiter entstandenen Schaden zu ersetzen. „Allerdings rechtfertigt dies aus unserer Sicht nicht, einem Händler nach 33 Jahren verdienstvoller Arbeit fristlos zu kündigen. Nach unserer Auffassung passt hier die Verhältnismäßigkeit nicht.“

Mit dem Schreiben fordern die Unterzeichner den Importeur auf, die außerordentliche Kündigung gegen das Autohaus am Ruhrdeich umgehend zurückzunehmen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 42534018 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Zusatzgeschäft E-Bikes: Die Turbostufe einschalten

Zusatzgeschäft E-Bikes: Die Turbostufe einschalten

Während die Höfe der Autohändler überquellen, kommen die E-Bike-Händler mit dem Auffüllen ihrer Lager kaum nach. Warum also nicht ein zweites Standbein mit Zweirädern aufbauen? Drei Autohäuser haben das getan – auf ganz unterschiedliche Art. lesen

Zusatzgeschäfte: Ein Riecher für’s Geschäft

Zusatzgeschäfte: Ein Riecher für’s Geschäft

Das Autohaus Herold in Lauf ist so breit aufgestellt wie kaum ein anderer Betrieb: Neben Autos verkauft man auch Motorräder, betreibt eine Tankstelle und einen Pizza-Imbiss. Das zahlt sich nicht erst seit der Coronakrise aus. lesen