Suchen

Nissan Leaf: Mehr Power und mehr Reichweite

| Autor / Redakteur: sp-x / Andreas Wehner

Die zweite Generation des Nissan Leaf kommt nicht nur optisch deutlich gefälliger daher, sondern vor allem mit stärkerem Motor und größerer Batterie. Reicht das schon, um mehr Kunden zu gewinnen?

Firmen zum Thema

Der Nissan hat ein deutlich gefälligeres Aussehen erhalten.
Der Nissan hat ein deutlich gefälligeres Aussehen erhalten.
(Bild: Nissan)

Eine Schönheit war er sicher nicht, der erste Nissan Leaf. Doch dem Erfolg hat die etwa drollige Optik nicht geschadet: Seit seinem Start 2010 haben sich weltweit mehr als 280.000 Kunden für den Stromer entschieden, und ihn damit zum meistverkauften Elektroauto gemacht. Große Fußstapfen, in die der Nachfolger tritt, der für mindestens 31.950 Euro bestellt werden kann und ab März ausgeliefert wird.

Obwohl die meisten Kunden noch ein wenig auf ihren Leaf warten müssen, sind die ersten Stromer in einigen europäischen Ländern schon auf der Straße unterwegs: Im vergangenen Herbst hatte Nissan eine limitierte Auflage, die umständlich als „2.Zero“-Edition bezeichnet wurde, unters Volk gebracht.

Nissan Leaf: Mehr Power und mehr Reichweite
Bildergalerie mit 9 Bildern

Dass in Deutschland nun schon 2.000 Käufer zugeschlagen haben, ohne auch nur einen Meter mit dem E-Mobil gefahren zu sein, geht sicher auch auf das Konto der deutlich gefälligeren Optik: Zwar zeigt der Leaf II mehr scharfe Kanten als bisher, wirkt insgesamt aber um einiges braver. Die Scheinwerfer blicken nicht mehr wie aus Glupschaugen, das ausgeprägte Chrom-V im blau akzentuierten Kühlergrill ist sogar ein Hingucker und die Heckleuchten erinnern an den kleinen Crossover Juke. Wer will, kann das Dach zukünftig farblich absetzen und so seinem Stromer eine besondere Note verpassen.

Deutlich konventioneller als bisher fällt auch das Cockpit aus. Statt des zweigeteilten Kombi-Instruments gibt es hinter dem neu gestalteten – leider immer noch nicht längsverstellbaren – Lenkrad nur noch eine Anzeige mit analogem Rund-Tacho und Info-Bildschirm. Auch die Mittelkonsole mit dem Infotainment-Touchscreen wirkt aufgeräumter, darunter finden das Bedienteil für die Klimaanlage und zwei klobige Sitzheizungs-Schalter Platz.

Geblieben ist der rundliche Fahrwahlhebel auf dem Mitteltunnel – und das beschränkte Sitzangebot. Nicht nur im Fond geht es eng zu, auch vorne sitzt es sich nicht gerade bequem. Zwar ist der Leaf um wenige Zentimeter auf 4,49 Meter gewachsen, doch blieb der Radstand mit 2,70 Metern unverändert. Wegen der Akkus im Fahrzeugboden sind die Sitze immer noch recht hoch montiert; im Kofferraum tut sich außerdem beim Umklappen der Rückbank eine ordentliche Stufe auf.

Akku: Mehr Kapazität bei gleicher Größe

Apropos Akku: Der Stromspeicher nimmt im neuen Leaf genau den gleichen Raum ein wie im Vorgänger, hat aber deutlich mehr Kapazität. Um 67 Prozent wurde die Energiedichte erhöht. Heißt in Zahlen: Statt wie bisher 30 kWh gehen jetzt 40 kWh Strom in den Tank. Im europäischen Messzyklus steigt die Reichweite damit von 250 auf 378 km. Um die zu erreichen, muss man allerdings sehr sachte unterwegs sein. Aber: Der deutlich realitätsnähere WLTP-Test bescheinigt dem Leaf immerhin rund 280 Kilometer Reichweite, die wir bei der ersten Ausfahrt zwar nicht ganz bestätigen können, aber in deren Nähe wir doch problemlos kamen.

Geladen wird der Leaf-Akku entweder über ein Typ-2-Kabel (bis 6,6 kW) oder per Gleichstrom mit Chademo-Stecker (bis 50 kW). Beide Anschlüsse befinden sich wie bei der aktuellen Generation unter einer Klappe in der Schnauze. An der Haushaltssteckdose gibt Nissan eine Ladezeit von rund 16 Stunden an. Während unserer Testrunde konnten wir mit dem Schukostecker in einer Stunde Strom für gut 20 Kilometer in die Batterie pumpen – um zwischendurch mal schnell ein bisschen Nachzutanken eignet sich diese Lademethode also nur bedingt.

Ganz anders sieht es an einem Schnellader aus, der die Akkus in 40 Minuten zu 80 Prozent füllen kann. Wann und wie der Leaf lädt, kann der Fahrer über eine neue Smartphone-App steuern beziehungsweise überwachen; darüber lässt sich auch der Innenraum vorklimatisieren.

(ID:45117696)