Nissan Micra: Mehr Kraft für die City

| Autor: Ampnet

Nissan hat den Micra überarbeitet und ihm unter anderem größere Motoren spendiert.
Nissan hat den Micra überarbeitet und ihm unter anderem größere Motoren spendiert. (Bild: Nissan)

Micra – der Name klingt nach Kleinwagen. In der Tat ließ sich der alte Nissan Micra noch im A-Segment einordnen. Doch seit die neue Generation auf der Straße ist, sieht sein japanischer Hersteller den Nissan Micra eher dem B-Segment zugehörig, etwa als Wettbewerb zum Volkswagen Polo oder dem Ford Fiesta. Zum neuen Anspruch passen auch neue Motoren mit mehr Leistung und Drehmoment.

Neben dem bisherigen 1,5-Liter Diesel mit 90 PS und dem Drei-Zylinder-Benziner mit 70 PS bietet Nissan zwei weitere Leistungsstufen für einen überarbeiteten Drei-Zylinder-Benziner: 100 PS und 160 Newtonmeter maximales Drehmoment (Nm) in der Spitze und 117 PS und 180 Nm über den breiten Drehmomentbereich von 1.750 bis 3.750 Umdrehungen pro Minute (U/min). Bei der Überarbeitung des Motors ging es nicht nur um Leistung, sondern auch um den Verbrauch. In der Summe sollen alle Maßnahmen den Durchschnittsverbrauch um rund 0,7 Liter gesenkt haben.

Sparsamer Dreizylinder erfüllt Abgasnorm Euro 6d-Temp

Mit dem leichtgängigen Fünf-Gang-Handschaltgetriebe spurtet der 100-PS-Motor in 10,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h, erreicht maximal 184 km/h und braucht im Schnitt 4,5 Liter auf 100 km. Entscheidet sich der Käufer für die Riemenautomatik CMT und damit für das Modell Xtronic, erreicht der Micra die 100 km/h-Marke nach 13 Sekunden und schafft 177 km/h bei einem Durchschnittsverbrauch von 4,9 Litern auf 100 km. Beide IG-T 100-Motoren erfüllen die Abgasnorm Euro 6d-Temp. Ab Ausstattungslinie Acenta kostet der 100-PS-Motor mindestens 15.390 Euro. Der Aufpreis für das Xtronic Getriebe beträgt 1.200 Euro.

Alle Micra-Modelle erweisen sich in der Praxis als City-Mobile. Das offenbart schon die Getriebeübersetzung des Handschalters mit langem vierten und noch längerem fünften Gang. Die Gänge eins bis drei bringen jeden Micra in der Innenstadt zur Geltung. Gang vier reicht dort fürs rasche Rollen und der fünfte für die Umgehungsstraße. Berge und Autobahntouren sind nicht sein bevorzugtes Umfeld. Wer dort Ehrgeiz an den Tag legt, entfernt sich vom Normverbrauch nach oben.

Gelassen im Stadtverkehr mitschwimmen

Das Gesamtpaket passt dennoch gut zu dem, was Käufer in der Micra-Klasse erwarten. Wer nicht Bergrennen gewinnen will, sondern in der Stadt gut, komfortabel und modern vernetzt von der Stelle kommen will, dem erleichtern kleine Außenmaße, gute Rundumsicht und kleiner Wendekreis das Leben. Auch die CVT-Automatik hat dort ihre Berechtigung. Sie bietet im Endeffekt einen sanften, unspektakulären Vortrieb und zeigt mit leichtem Schaltruck à la Automatik, dass auch die Riemen Übersetzungsverhältnisse suggerieren können. So wird der Micra mit diesem Antrieb zu einem Fahrzeug für Gelassene.

Für die 117-PS-Version hat Micra an vielen Knöpfen gedreht. Der 1,0-Liter-Turbo-Benziner mit 86 kW/117 PS und Sechs-Gang-Schaltgetriebe bietet per Overboost vorübergehend sogar weitere 20 Nm. Seine agileren Fahreigenschaften verdankt dieser Micra auch einem sportlich abgestimmten Fahrwerk mit Tieferlegung (minus 10 mm) und einer direkteren Lenkung. Optische Merkmale des Top-Modells sind 17-Zoll-Alufelgen und eine Chrom-Auspuffblende. Die Preise für den ab der Ausstattungslinie Acenta erhältlichen Micra DIG-T 117 beginnen bei 18.190 Euro.

Der Micra kann auch sportlich

Der Nissan Micra N-Sport zeigt den sportlichsten Auftritt. Außen sorgen 17-Zoll-Leichtmetallfelgen und Außenspiegelkappen in Karbon-Optik, schwarze Seitenleisten und Stoßfänger sowie abgedunkelte hintere Scheiben für sportliche Akzente. Innen bringen Alcantara-Sitze, ein schwarzer Dachhimmel, ein Sportlederlenkrad mit silberfarbenen Einsätzen, eine Mittelarmlehne vorn und Fußmatten Sport-Design. Zusätzlich zu den Bestandteilen der Linie Acenta umfasst die Ausstattung des Sondermodells unter anderem eine Klimaautomatik, elektrische Fensterheber hinten, das schlüssellose Zugangssystem Intelligent Key mit Start-/Stopp-Knopf, eine Einparkhilfe hinten und eine Rückfahrkamera. Der Micra N-Sport bietet einen Preisvorteil von 1.150 Euro und ist ausschließlich in Verbindung mit der Top-Motorisierung ab 19.990 Euro erhältlich.

Ab sofort ist für den Micra außerdem das verbesserte Infotainment-System Nissan-Connect verfügbar. Das weiterentwickelte System erlaubt eine nahtlose und intuitive Einbindung des Smartphones und ermöglicht einfache Internet-Updates für Karten und Software. Die Bedienung erfolgt über einen in die Armaturentafel integrierten Sieben-Zoll-Touchscreen mit Multitouch-Funktionalität. Außerdem wurde die Sprachsteuerung verbessert. Nissan-Connect ist in den Ausstattungslinien N-Connecta und Tekna serienmäßig an Bord. In den Varianten Acenta und N-Way ist das Infotainment-System optional erhältlich, der Aufpreis beträgt 750 Euro.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45730371 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Nutzfahrzeugmarkt: Nicht alle Brummis gefragt

Nutzfahrzeugmarkt: Nicht alle Brummis gefragt

Der deutsche Lkw-Markt ist 2018 um 2,8 Prozent auf 65.181 Neuzulassungen gewachsen. Davon profitierten primär Partner von DAF und MAN. Das Nachsehen hatten dagegen jene von Iveco und Renault. Eine Brummi-Marke blieb fast unverändert. lesen

Wohnmobil-Markt: Stau auf dem Campingplatz

Wohnmobil-Markt: Stau auf dem Campingplatz

Im Jahr 2018 kauften die Deutschen mehr Wohnmobile und Caravans als je zuvor. Die solvente Kundschaft verlangt Technik und Service auf höchstem Niveau – ein guter Zeitpunkt für Kfz-Betriebe, um in den Service für diese Fahrzeuge einzusteigen. lesen