Nissan will seine Teilesparte loswerden

Japaner hoffen auf Milliarden-Erlös

| Autor: dpa

Nissan hat aktuell mit mehreren Baustellen zu kämpfen.
Nissan hat aktuell mit mehreren Baustellen zu kämpfen. (Foto: Nissan)

Nissan will informierten Personen zufolge mit dem Verkauf seiner Teilehandelssparte frisches Geld in die Kasse spülen. Die Tochter Nissan Trading Corporation, die vor allem Ersatzteile und Materialien wie Stahl vertreibt, solle für eine Bewertung von rund einer Milliarde US-Dollar inklusive Schulden an einen neuen Eigner abgegeben werden, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf informierte Personen berichtete. Angesprochen habe der Konzern unter anderem Finanzinvestoren und Handelsunternehmen.

Nissan hat derzeit mit einem Gewinneinbruch, schwachen Verkäufen und einem Führungschaos zu kämpfen. Nissan will deshalb als einschneidende Maßnahme 12.500 Stellen streichen und damit jeden elften Arbeitsplatz.

Nissan streicht jedes zehnte Modell

Nissan streicht jedes zehnte Modell

25.07.19 - Die schlechten Zahlen bei Nissan haben Folgen. In den kommenden Monaten wird die Mitarbeiter weltweit eine Kündigungswelle treffen, da Modelle gestrichen werden. Auch die Produktion soll entsprechend sinken. lesen

Dazu kommen Führungsfragen: Nachdem der ehemalige Verwaltungsratschef Carlos Ghosn wegen der Vorwürfe um Verstöße gegen japanische Börsengesetze rausgeschmissen wurde, tritt nun auch Vorstandschef Hiroto Saikawa zurück. Im abgelaufenen Geschäftsjahr hatte die Teilesparte einen Umsatz von 676 Milliarden Yen erzielt (5,7 Mrd. Euro).

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46142198 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Die GVO in der Prüfungsphase

Die GVO in der Prüfungsphase

Die EU-Kommission prüft derzeit, ob und wie die GVO weiterentwickelt werden soll. ZDK-Geschäftsführerin Antje Woltermann schildert den aktuellen Stand der Dinge und die Forderungen des Verbands. lesen

Coronakrise: Große Auswirkungen

Coronakrise: Große Auswirkungen

Kurzarbeit verringert das Einkommen der betroffenen Mitarbeiter. Und sie betrifft auch zukünftige Einkünfte – nämlich jene aus der betrieblichen Altersvorsorge. Einvernehmliche Vereinbarungen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer können helfen. lesen