Nokian: Erster Winterreifen mit A-Label

Spezialentwicklung für den BMW i3

| Autor: Jan Rosenow

Winteralternative für den i3: Nokian Hakkapeliitta R2.
Winteralternative für den i3: Nokian Hakkapeliitta R2. (Foto: Nokian)

Elektroautos haben es im Winter schwer: Bei Kälte sinkt die Leistungsfähigkeit der Batterie, während der Stromverbrauch durch Heizung und Belüftung ansteigt. Und dann kommen noch die Winterreifen dazu, die einen höheren Rollwiderstand aufweisen als Sommerreifen. Im Ergebnis sinkt die Reichweite.

Zumindest für das zweite Problem hat der finnische Reifenhersteller Nokian nun eine Lösung parat: den ersten Winterreifen mit der Note „A“ für den Rollwiderstand auf dem Reifenlabel. Das Unternehmen verspricht 30 Prozent weniger Rollwiderstand und damit einhergehend eine höhere, aber nicht genauer bezifferte Reichweite.

Der Hakkapeliitta R2 genannte Neuling kommt zuerst in der Größe 155/70 R 19 84 Q auf den Markt und eignet sich damit für den BMW i3. Für das Elektroauto ist bislang nur ein Winterreifen verfügbar, der Bridgestone Blizzak LM 500. Dieser besitzt die Effizienzklasse C sowie die Note B für den Bremsweg auf Nässe. Den entsprechenden Leistungswert für den Hakkapeliitta R2 hat Nokian noch nicht mitgeteilt.

„Pumpen-Lamellen“ entfernen das Wasser

Technische Basis des Energiesparreifens ist der steife Aufbau, der zusammen mit neuen Materialien die Verformung des Reifens und damit seine Erwärmung mindert. Gleichwohl muss die Mischung eine hohe Elastizität sicherstellen, um ausreichend Reifenhaftung auch bei sehr niedrigen Temperaturen zu gewährleisten – schließlich soll der Hakkapeliitta R2 vor allem in den nordischen Ländern verkauft werden. Nokian hat dafür die sogenannte E-Silica-Laufflächenmischung entwickelt, die über ein sehr breites Temperaturspektrum funktionieren soll. Als Weichmacher kommt umweltfreundliches Rapsöl zum Einsatz.

Im aggressiv gestalteten, V-förmigen Profil fallen die taschenförmigen Lamellen auf der Reifenschulter auf. Sie sollen das Wasser von der Straßenoberfläche „wegpumpen“. Das vergrößerte Volumen dieser Pumpen-Lamellen und die große Zahl von Zickzack-Lamellen verbessern laut Nokian den Grip auf nassen und vereisten Fahrbahnen.

Der neue Nokian Hakkapeliitta R2 wird ab Januar 2015 in den für Nokian wichtigsten Märkten wie Skandinavien und Russland erhältlich sein, aber auch in anderen Ländern, „wo es einen richtigen Winter gibt“. Deutschland soll nach Informationen der „Neuen Reifenzeitung“ dazugehören, auch wenn der Winter hierzulande in den letzten Jahren zu wünschen übrig ließ. Im März soll der Hakkapeliitta R2 noch einen größeren Bruder in 215/45 R 20 95 R XL bekommen, entwickelt für den neuen BMW i8.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 43124663 / Technik)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen