Nokian hat Testreifen manipuliert

Speziell angefertigte Testreifen sollten Ergebnisse verbessern

| Autor: Jan Rosenow

Manipulation? Bei der Präsentation im Jahr 2015 zeigte der Nokian WR D4 Super-Grip auf Eis.
Manipulation? Bei der Präsentation im Jahr 2015 zeigte der Nokian WR D4 Super-Grip auf Eis. (Foto: Nokian)

Gute Testergebnisse standen in den letzten Jahren im Mittelpunkt der Kundenansprache des finnischen Reifenherstellers Nokian Tyres. Doch um diese zu erreichen, hat das Unternehmen mit unlauteren Mitteln nachgeholfen: Nokian lieferte spezielle Testreifen an die Automobilpresse, die bessere Leistungseigenschaften aufwiesen als die Serienprodukte. Dies hat das finnische Wirtschaftsmagazin „Kauppalehti“ von Insidern aus dem Unternehmen erfahren.

Der Vorstandsvorsitzende von Nokian Tyres, Ari Lehtoranta, hat die Manipulationen mittlerweile zugegeben. Sie sollen bereits seit dem Jahr 2005 üblich gewesen sein. Allerdings habe Nokian dieses Vorgehen Ende letzten Jahres eingestellt. In einer Meldung auf seiner Homepage entschuldigte sich das Unternehmen am 26. Februar „für die Fehler, die wir in der Vergangenheit gemacht haben“.

Rückblende: Im Februar 2015 stellte Nokian in Österreich den Winterreifen WR D4 vor. Schon damals erschien den anwesenden Journalisten die erstaunliche Leistungsfähigkeit des Produkts nicht ganz geheuer: „Die Testfahrten fanden im Ice Park Obertauern auf Schneepisten statt, die mit aufgesprühtem Wasser gezielt vereist worden waren. Auf diesem Untergrund, der mit der Zeit spiegelglatt wurde, verblüffte der D4 mit einer fast surreal wirkenden Traktion“, schrieb »kfz-betrieb« damals. Es ist nicht ausgeschlossen, dass der Hersteller auch zu dieser Veranstaltung „optimierte“ Testreifen mitgebracht hatte.

Neben den Testergebnissen stehen nun auch andere Nokian-Botschaften unter Verdacht – beispielsweise die herausragenden Labelwerte mancher Produkte. So hatte das Unternehmen im Mai 2015 stolz den ersten Winterreifen der Welt vorgestellt, der sowohl im Rollwiderstand als auch im Nassgrip die Bestnote „A“ erreicht. »kfz-betrieb« hat bei Nokian angefragt, ob diese Werte mit den regulären Produktionsreifen oder mit den Testreifen ermittelt wurden. Die Antwort steht noch aus.

Update: In einer Pressemitteilung vom 2. März hat das Unternehmen sich zu den Labelwerten seiner Reifen folgendermaßen geäußert: „Die behördlich geregelten Messergebnisse für Nassgriff, Kraftstoffverbrauch und externes Rollgeräusch, die Nokian Tyres auf den Reifenlabeln seiner Reifen und in seinem Online-Service angibt, waren immer richtig.“

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 43899339 / Technik)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen