Nokian: Wachstum mit neuen Produkten

UHP-Winterreifen WR A4 rundet Produktprogramm ab

| Autor: Jan Rosenow

Der neue Nokia WR A4 eignet sich für schwere, starke Limousinen und SUVs.
Der neue Nokia WR A4 eignet sich für schwere, starke Limousinen und SUVs. (Foto: Rosenow)

Der finnische Reifenhersteller Nokian ist mit knapp 1,4 Milliarden Euro Umsatz einer der größten unter den „Kleinen“, also den Herstellern ohne Bindung an einen internationalen Reifenkonzern. Und in seiner Nische als Spezialist für hochwertige Winterreifen war das Unternehmen in den letzten Jahren durchaus erfolgreich. Doch nun steht Nokian vor einer schwierigen Situation: Der für die Finnen eminent wichtige russische Markt ist geradezu eingebrochen; dort gingen die Reifenverkäufe im Jahr 2015 insgesamt um 20 Prozent zurück.

Umso wichtiger ist es für die Finnen, auf dem mitteleuropäischen Markt zu wachsen. Die Basis dafür hat der Anbieter mit einer kompletten Überarbeitung seines Produktangebots in den letzten Jahren gelegt, die nun mit der Präsentation des UHP-Winterreifens WR A4 abgerundet wurde.

Nokian sieht sich als Erfinder des Winterreifens und feiert in diesem Jahr das 80. Jubiläum seiner „Hakkapeliitta“-Baureihe. Doch dieser Markenname ziert nur noch die „Nordic Tires“, also Winterreifen mit softer Mischung und Spike-Eignung für den skandinavischen und russischen Markt.

Für Mitteleuropa haben die Finnen längst eigene Profile entwickelt, die sich besser für die Mischung aus nassen und trockenen Straßen sowie gelegentlichem Schneematsch eignen, die den hiesigen Winter kennzeichnet. Neuestes Beispiel ist der WR A4, den das Unternehmen Mitte Februar im österreichischen Saalfelden vorgestellt hat.

Speed Index W stellt hohe Anforderungen

Das Produkt eignet sich für stark motorisierte Limousinen und SUVs und löst den WR D3 ab. Ziel war es, die guten Nässeeigenschaften dieses Reifens beizubehalten, ihm aber (wieder) mehr Leistung auf Schnee und Eis mitzugeben. Die dafür notwendigen Profileigenschaften mit den Anforderungen, die ein Speed Index von W (270 km/h) mit sich bringt, unter einen Hut zu bekommen, dürfte für die Nokian-Entwickler kein leichtes Unterfangen gewesen sein.

Sie lösten es mit einem asymmetrischen Profil, dessen Außenschulter für ein sportliches Handling und eine direkte Übertragung von Lenkimpulsen sorgen soll. Die sich daran anschließende Mittelrippe besteht aus Blöcken, die sich gegenseitig abstützen und so die Stabilität beim Geradeauslauf verbessern. Die innere Hälfte der Lauffläche fällt durch ihre markanten, geschwungenen Querrillen auf, die Wasser und Schneematsch schnell ableiten sollen.

Daran arbeiten auch besondere Formelemente in der Außenschulter mit, die den sogenannten Coanda-Effekt nutzen: Ein konvexes Formelement beschleunigt und steuert das Wasser besser „um die Ecke“, also aus der Zentralrille in die Querrillen und damit nach außen. Die Lamellen sind in vielen unterschiedlichen Winkeln angeordnet und an ihren Rändern verschlossen, um die Blockstabilität zu erhöhen. Seitlich angebrachte „Schneekrallen“ verbessern die Haftung auf Schnee und Matsch.

Mika Häkkinen wird Nokian-Markenbotschafter

Die Mischung basiert auf der des kleineren WR D4 mit Doppel-A-Einstufung. Trotzdem reicht es bei den Labelwerten des UHP-Reifens „nur“ zur den Labelnoten B und C beim Rollwiderstand. Die Noten für Nassgrip und Geräusch wurden noch nicht bekanntgegeben.

Der Nokian WR A4 ist ab kommendem Herbst in 52 Größen von 16 bis 21 Zoll zu haben. Dazu gehören sieben Runflat-Reifen und viele XL-Varianten mit erhöhter Traglast.

Unterstützung bei seinem Angriff auf den mitteleuropäischen Markt hat sich Nokian bei einer anderen finnischen Ikone geholt: Der zweimalige Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen wird als Markenbotschafter im Zentrum der von dem Unternehmen angekündigten Marketingkampagne stehen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 43879927 / Technik)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen