Nussbaum kann weitermachen

Autor / Redakteur: Viktoria Hahn / Jens Rehberg

Nach langer Restrukturierung und Insolvenz geht es jetzt für den Kehler Werkstattausrüster weiter. Dabei bleibt das Traditionsunternehmen in Familienhand.

Firmen zum Thema

(Bild: Nussbaum)

Der Hebebühnen-Spezialist Nussbaum kann wieder durchstarten. Laut einer Presseerklärung des Unternehmens vom Donnerstag vereinbarte Insolvenzverwalter Dirk Pehl nach einer mehrmonatigen Insolvenzphase die Übernahme der in finanzielle Schieflage geratenen Otto Nussbaum GmbH & Co. KG mit Sitz in Kehl am Rhein durch die neu gegründete Nussbaum Custom Lifts GmbH zum 1. Juli. Alter und neuer Geschäftsführer ist Steffen Nußbaum.

Der 49-Jährige trägt seit 2014 die Verantwortung für das Familienunternehmen, das seitdem einen umfassenden Restrukturierungsprozess durchlaufen hat. Zusätzlich zu den damit verbundenen Kosten und hohen Tilgungslasten kamen zuletzt ungünstige Marktentwicklungen und ein durch die Corona-Krise bedingter drastischer Nachfrageeinbruch dazu. Dies führte schließlich Mitte April 2020 zu einem Insolvenzantrag.

Beide Produktionsstätten bleiben erhalten

Unter der neuen Firmierung bleiben alle 220 Arbeitsplätze der Otto Nussbaum GmbH erhalten – auch an den beiden Unternehmensstandorten in Kehl wird weiterhin Hebetechnik entwickelt und gefertigt.

„Für unsere Vertriebspartner wie auch für unsere Endkunden ändert sich durch die Übernahme nichts“, versichert Geschäftsführer Steffen Nußbaum. Und weiter: „Auch die Nussbaum Custom Lifts GmbH steht für Innovation, Funktionalität und Qualität – egal ob Prüforganisation, Werkstatt- oder Industriekunde, alle bekommen ein auf ihre speziellen Anforderungen zugeschnittenes Produkt.“

„In guten Gesprächen haben sich Lieferanten und Kunden bei der Rettung von Nussbaum erheblich eingebracht, und auch die Mitarbeiter haben hohen Einsatz zum Erhalt ihrer Arbeitsplätze gezeigt“, kommentiert Insolvenzverwalter Dirk Pehl die in Abstimmung mit dem Gläubigerausschuss zustande gekommene Einigung.

Mit Hebetechnik in vielen Bereichen aktiv

Nussbaum gilt heute als einer der weltweiten Marktführer für Hebetechnik. Auf diesem Geschäftsfeld setzte der Hersteller mit 2- und 4-Säulenhebebühnen sowie mit Scheren-, Doppelscheren- und Unterflurhebebühnen zuletzt jährlich rund 50 Millionen Euro um. Seine Produkte exportiert Nussbaum in über 50 internationale Märkte.

Gegründet wurde das Traditionsunternehmen 1943 von Otto Nußbaum, der zu seiner Zeit beim Bau des Zeppelins in Friedrichshafen mitgewirkt hatte. Der gleichnamige Schlossereibetrieb in Bodersweier entwickelte sich in den 70er-Jahren unter der Führung von Hans-Georg Nußbaum zum Hebebühnen-Spezialisten. Später etablierte sich das Unternehmen sogar zwischenzeitlich als Komplettanbieter für Werkstattausrüstung.

Die Unternehmerfamilie Nußbaum ist auch noch mit anderen Anwendungen aus der Hebetechnik am Markt aktiv: Die Nussbaum Parking GmbH installiert maßgefertigte Parksysteme zur Optimierung unterschiedlichster Parkflächen. Nussbaum Automotive Solutions fertigt vollautomatische Park- und Präsentationssysteme wie etwa die Türme des amerikanischen Online-Gebrauchtwagenhändlers Carvana. Nussbaum Technologies stellt unter anderem automatisierte Fahrrad-Lagersysteme auf. Nussbaum World Lifts baut große Stückzahlen an standardisierten Qualitätshebebühnen im unteren Preissegment für den internationalen Markt.

Nicht zuletzt engagiert sich die Familie Nußbaum seit Jahrzehnten mit umfangreichen Ausbildungsprogrammen und der Förderung zahlreicher Sozialprojekte für die Menschen in der Region am südlichen Oberrhein.

(ID:46678033)

Über den Autor

 Viktoria Hahn

Viktoria Hahn

Volontärin des Newsdesk von »kfz-betrieb«, Vogel Communications Group GmbH & Co. KG